In Bruck

Protest in Dependance aufgelöst

Fürstenfeldbruck - Unterm Strich ist es der Polizei am Sonntagabend gelungen, den Protest einiger Asylbewerber in der Dependance am Fliegerhorst ohne Zwangsmaßnahmen zu befrieden. Das berichtete der Vize-Chef der Brucker Inspektion, Michael Fischer, am Montag auf Nachfrage. 

40 bis 50 Asylbewerber zumeist aus dem Senegal, einige aus Mali, hatten sich zusammengetan und den Zugang zur Kantine in der Asylunterkunft am Fliegerhorst blockiert. Ganz offenbar sollte die Aktion ein Protest gegen das Essen aus der Kantine sein, berichtete Fischer. Es kam zu einem massiven Polizeiaufgebot, wie schon öfter sei die Situation auf des Messers Schneide gewesen.

 Den Beamten sei es aber schnell gelungen, den Protest aufzulösen und die Flüchtlinge in ihre Zimmer zu schicken. Man habe zwei oder drei Rädelsführer ausgemacht, berichtete Fischer, wobei es – wie ebenfalls schon häufiger – wieder zu Verständigungsschwierigkeiten wegen der Sprachbarriere gekommen sei. Weitere Maßnahmen, etwa die Verlegung der Rädelsführer in andere Unterkünfte, sollen besprochen werden. Auslöser für den Protest war offenbar ein Reisgericht, dass am Sonntag auf den Tisch kam. Dass das Gericht ablehnungswert gewesen sei, habe er persönlich nicht feststellen können, berichtete Fischer, der vor Ort war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Volk feiert das Heimatfest
Diesmal nutzt ein ur-bruckerisches Redaktionsmitglied die Glosse „Ganz nebenbei“, die Lokalspitze im Tagblatt, für ein im freistaatlich-bayrischen Presserecht …
Das Volk feiert das Heimatfest
Wo Gartenträume wahr werden
In eine grüne Oase hat sich das Kloster verwandelt. „Pflanz dich glücklich“ lautet das Thema der 16. Fürstenfelder Gartentage, doch es geht um mehr. Pools und asiatische …
Wo Gartenträume wahr werden
Ansturm auf blütenloses Fest
Das Blütenfest der Landjugend Biburg an Christi Himmelfahrt war ein voller Erfolg – auch ohne Blüten. 
Ansturm auf blütenloses Fest
Runde zwei für „Gröbenzell ist bunt“
Die Sonne strahlte und die Referentin für interkulturelle Zusammenarbeit Cordula Braun lachte. Die Gemeinderätin der UWG hatte vor rund einem Jahr die aus insgesamt 99 …
Runde zwei für „Gröbenzell ist bunt“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion