Protest gegen Sendemasten für Behördenfunk

Fürstenfeldbruck - Von den rund 950 Basisstationen, die in Bayern für den neuen Sicherheitsbehörden-Digitalfunk gebraucht werden, werden mindestens sechs im Landkreis liegen.

Dies verriet jedenfalls eine Karte, die auf dem Informationsabend in Germerswang kurz gezeigt wurde. Bei der Versammlung wurde Kritik laut - unter anderem an der Geheimniskrämerei des Innenministeriums. Man habe die Angelegenheit als Verschlusssache behandelt, um sich „vor Sabotageakten zu schützen“, sagte ein Verteter. Das ging fast im Gelächter unter.

In den meisten Fällen nutzt der Staat bestehende Standorte kommerzieller Sendeanlagen. So in Olching, Biburg (Gemeinde Alling) und Längenmoos (Gemeinde Mittelstetten). Vereinzelt werden staatliche Gebäude (Polizeidirektion in Bruck) oder kommunale Einrichtungen (Rathausdach in Germering) gebraucht.

Neue Standorte wurden nur in zwei Fällen ausgesucht: Neben dem bei Stefansberg auch ein Gelände im äußersten Norden von Eichenau, kurz vor der Grenze nach Olching und Puchheim. Anders als in Maisach war man in Eichenau um Transparenz bemüht: Der Gemeinderat diskutierte lange engagiert und vor Publikum über Strahlungsbelastung und Landschaftsbild. Eine knappe Mehrheit überstimmte die Gegner des neuen 44-Meter-Masten, die insbesondere aus den Reihen von Grünen und Freien Wählern kamen.

Wie bei dem Info-Abend in Germerswang deutlich wurde, ist die Standort-Planung im Brucker Landkreis als einem der ersten in Bayern eigentlich abgeschlossen. Bei einer jeweiligen Sende-Reichweite von fünf bis 20 Kilometer sollten die sechs Anlagen für eine flächendeckende Versorgung ausreichend sein. Darum mussten sich nur wenige Gemeinden mit dem Thema beschäftigen, auch am Gemeindetag im Landkreis ging das Problem vorbei.

Dessen Vorsitzender Johann Thurner ist allerdings kein Fan des neuen Mobilfunknetzes und hält Bedenken gegen die neue Technik für durchaus nachvollziehbar. Der Gröbenzeller Grünen-Landtagsabgeordnete Martin Runge, schon als konsequenter Handy-Gegner bekannt, hält das geplante Tetra-Funknetz-System für eine „absolute Uralttechnik“. Vor allem die „Dröhnung vor Ort“ für den einzelnen Polizisten oder Feuerwehrmann am Funkgerät sei heftig. (tb)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

B 2: Baustellenampel bremst West-Pendler aus
Autofahrer müssen sich auf dem Westast der B2 auf Beeinträchtigungen einstellen: In Mammendorf wird gebaut, daher wird die Bundesstraße im Ort immer wieder halbseitig …
B 2: Baustellenampel bremst West-Pendler aus
Luke aus Wenigmünchen
Über die Geburt ihres ersten Kindes freuen sich Laura und Thomas Hengl aus Wenigmünchen. Ihr Sohn Luke Ferdinand kam jetzt im Brucker Klinikum zur Welt. Der Bub wurde …
Luke aus Wenigmünchen
Langsam formieren sich die Kandidaten
Wer tritt für das Bürgermeisteramt in Egenhofen an? Noch halten sich diejenigen, die als Kandidaten gehandelt werden, sehr bedeckt. Vier Namen sind derzeit im Ort zu …
Langsam formieren sich die Kandidaten
Gefängnisstrafe nach Trunkenheitsfahrt
Ein Mülltonnenhäuschen zerlegt, einen Zaun beschädigt und zwei Autos gerammt – das war im April die Bilanz einer Trunkenheitsfahrt durch Geltendorf.
Gefängnisstrafe nach Trunkenheitsfahrt

Kommentare