In Germering

Prügelei unter Flüchtlingen in Turnhalle

Germering - Bei einer Schlägerei unter Asylbewerbern sind am Dienstagnachmittag in der Turnhalle des Max-Born-Gymnasiums fünf Flüchtlinge verletzt worden. Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

In der Halle war ein Streit zwischen Flüchtlingen aus Syrien und aus Schwarzafrika entbrannt. Grund: Uneinigkeit darüber, welches Programm im einzigen Fernseher laufen solle. Es muss zu einem ordentlichen Scharmützel mit bis zu 40 Beteiligten gekommen sein. Der Sicherheitsdienst alarmierte die Polizei wegen einer Massenschlägerei. Also rückten die Einsatzkräfte samt Sankas in großer Zahl aus. Auch die umliegenden Dienststellen schickten Streifen, sodass am Ende mehr als zehn Polizeiautos vor der Halle standen.

Als die Beamten vor Ort waren, hatte sich die Lage in der Halle schon wieder beruhigt, sagte ein Sprecher der Polizei. Weitere Erkenntnisse erhofft sich die Polizei von den bevorstehenden Vernehmungen. Vier Syrer im Alter zwischen 14 und 23 Jahren erlitten leichte Verletzungen wie Schürfwunden. Nur ein 18-Jähriger, dessen Nationalität unklar ist, musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die Halle am Max-Born-Gymnasium ist seit Ende vergangenen Jahres mit Flüchtlingen belegt – genau wie Hallen in Maisach und Puchheim. Diese Art der Unterbringung gilt nur für kurze Übergangsfristen als menschenwürdig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie sind die Neuen im Dorfwirt
Das lange Warten ist vorbei: Der beliebte Dorfwirt in Landsberied hat zwei neue Pächter. Beide kommen aus der Region. Nach dem Umbau hat das Gasthaus ab sofort wieder …
Sie sind die Neuen im Dorfwirt
Valentin aus Moorenweis
Besser geht’s nicht: Pünktlich zum errechneten Termin am Valentinstag erblickte der dritte Sohn von Julia und Patric Schneider aus Moorenweis, Ortsteil Langwied, das …
Valentin aus Moorenweis
David aus Fürstenfeldbruck
Ursula und Toni Hebrang aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. David Valentin erblickte mit einem Geburtsgewicht von 3260 Gramm und einer …
David aus Fürstenfeldbruck
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
 In Zeiten sozialer Medien gibt es ungewöhnliche Wege zur OB-Kandidatur. Thomas Lutzeier ist ein Beispiel dafür: Die Wählergruppe „Mehr für Bruck“ – extra für die …
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion