Der Landkreis hat die Buslinien ausgeweitet.

Nahverkehr

Das ändert sich bei Puchheims Buslinien

Wer in Puchheim auf den Bus angewiesen ist, soll es ab Ende 2021 leichter haben. Der Stadtrat stimmte kürzlich den vom Landratsamt vorgeschlagenen Änderungen im Nahverkehrsplan – soweit sie die Stadt betreffen – einstimmig zu.

Puchheim – Von den Änderungen sollen vor allem Puchheim-Ort, aber auch der Süden des Stadtteils Puchheim-Bahnhof profitieren. Neu ist etwa die direkte Verbindung vom Bahnhof über die Allinger Straße und quer durch Eichenau und weiter über Emmering nach Bruck (Linie 862).

Der 860er-Bus (von Olching nach Harthaus) würde künftig auch in Puchheim-Ort eine weitere Fahrtmöglichkeit nach Germering und in der Gegenrichtung erstmals auch nach Eichenau und Olching anbieten. Beide Linien würden werktags zwischen halb sechs in der Früh und halb elf Uhr nachts alle 20 Minuten verkehren, an Sonn- und Feiertagen jede Stunde zwischen sieben und 18 Uhr.

Die Linie 854

Schneller werden soll die innerstädtische Linie 854, die den Bahnhof und Puchheim-Ort verbindet und außerdem den Ikarus-Park erschließt. Wegen des neuen 862er-Busses entfällt der – gerade im Berufsverkehr zeitraubende – Schlenker über die Allinger Straße, der Bus nimmt dann die direkte Route über die FFB 11 und die Adenauerstraße. Außerdem soll er in den Abendstunden länger (bis nach halb elf) unterwegs sein und auf Wunsch der Stadt auch an Sonn- und Feiertagen verkehren.

Kleines Manko: Wegen der kürzeren Umlaufzeit kommt es zu unterschiedlichen Umstiegszeiten von der und zur S-Bahn. Die Planung orientiert sich deshalb an den Hauptverkehrsströmen im Berufsverkehr. Bis Mittag müssen die Fahrgäste Richtung München nur acht Minuten auf den Zug warten. Wer von der S-Bahn in den Bus umsteigen will, dagegen immerhin 17 Minuten. Ab dem Nachmittag ist es umgekehrt. Für die Pendler, die im Ikarus-Park arbeiten, ist das also ein kleiner Nachteil.

Die 855

Bewährt hat sich nach Ansicht der Verwaltung die zweite, rein innerstädtische Linie: Die Buslinie 855 durch den Norden von Puchheim-Bahnhof. Er wird zwar immer noch vorwiegend von Beschäftigten im Gewerbegebiet genutzt, aber zunehmend auch von anderen Fahrgästen. Immerhin erschließt er auch die neuen Rathaus-Außenstellen in der Boschstraße.

Nach den letzten verfügbaren Zahlen von 2018 hat die Zahl der Fahrgäste innerhalb von drei Jahren um 76 Prozent zugenommen – ein Rekord auf den insgesamt sechs Buslinien, die in Puchheim unterwegs sind. Am beliebtesten bleibt jedoch die Nummer 830 zwischen den Bahnhöfen Puchheim und Lochhausen. Durchschnittlich waren bereits 2018 bei jeder Fahrt schon 19 Passagiere an Bord. Durch den in diesem Jahr eingeführten Zehn-Minuten-Takt dürfte die Attraktivität noch deutlich zugenommen haben. (op)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Jugendverein will sich bekannter machen
Im vergangenen Sommer hat sich der Olchinger Verein „Das Gut – Jugendkultur Olching“ gegründet. Nun fand die erste ordentliche Mitgliederversammlung statt. Der Vorstand …
Neuer Jugendverein will sich bekannter machen
Finanziell gut aufgestellt
Einen Rekordwert bei den Rücklagen meldete Bürgermeister Erwin Fraunhofer (CSU) im Gemeinderat. 
Finanziell gut aufgestellt
Vision vom Rundweg mit Fitness-Stationen und Grillplatz
Ein Weg, sie alle zu verbinden – zumindest alle Sehenswürdigkeiten in Emmering.
Vision vom Rundweg mit Fitness-Stationen und Grillplatz
An der Strecke München-Augsburg: Hattenhofen lehnt Funkmast für Bahn ab
Der Gemeinderat hat einen geplanten Funkmasten auf Gemeindeflur erst einmal abgelehnt. Dieser sollte das Handynetz entlang der Bahnstrecke München/Augsburg verbessern.
An der Strecke München-Augsburg: Hattenhofen lehnt Funkmast für Bahn ab

Kommentare