+
Ganz entspannte Haltung: Das Duo Black Patti tritt beim dritten Puchheimer Bluesfestival auf.

Fünf Bands und Solo-Künstler spielen im PUC

Ein Festival für Blues-Fans

  • schließen

Am 2. und 3. März steigt das dritte Puchheimer Bluesfestival. Dann gastiert eine bunte Auswahl herausragender internationaler und regionaler Musiker im PUC.

Puchheim – Das Puchheimer Bluesfestival sei ein absolutes Muss für Fans des Genres, sagt Michael Kaller, Chef des Kulturcentrums PUC. Fünf Bands und Solo-Künstler spielen am Freitag und Samstag, 2. und 3. März, jeweils ab 20 Uhr im großen Saal des PUC. „Aber auch Neulinge sind willkommen“, sagt Kaller.

Zum Auftakt am ersten Abend musizieren der Blues-Pianist und Sänger Christian Willisohn, Stefano Ronchi aus Italien mit seiner Gitarre sowie das Duo Black Patti. Weiter geht’s am Samstagabend mit einem Soloprogramm von Erik Trauner, dem Kopf der Mojo Blues Band aus Österreich. Am Ende betritt dann Al Jones die Bühne – ein gebürtiger Oberpfälzer mit afroamerikanischen Wurzeln.

Auf ihn und seine Band freut sich PUC-Chef Michael Kaller besonders. Die Gruppe sei eine der Hauptattraktionen des Festivals. In Sachen Rhythm und Blues gebe es außerhalb der USA wenig Vergleichbares, er sei unverkennbar. „Al Jones spielt E-Gitarre“, sagt Kaller. „Sein Blues ist härter, rockiger.“ Doch das Genre, das sich im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert unter Afroamerikanern entwickelte, hat viele Gesichter. Leisere Töne stimmen Black Patti aus München an. Dunkelhäutig, wie ihr Name zunächst vermuten lässt, ist keiner der beiden Musiker, sagt Michael Kaller. Benannt haben sie sich nach einem ehemaligen amerikanischen Plattenlabel. Dennoch ist ihr Sound tiefschwarz. Sie spielen akustischen Blues der 1920er- und 1930er-Jahre. In die Südstaaten-Metropole New Orleans und nach Chicago entführt der Münchner Christian Willisohn seine Zuhörer. In beiden Städten hat er länger gelebt und die Einflüsse aus den Musikclubs dort förmlich aufgesogen.

Bereits seit fast zehn Jahren gibt es im Kulturzentrum regelmäßig größere Blues-Konzerte. „Angefangen haben wir mit der Blues-Nacht vor sechs Jahren“, sagt Michael Kaller. Das entwickelte sich zum Publikums-Hit. Daher organisiert das PUC-Team seit drei Jahren das Festival. Rund 260 Zuhörer finden an den Bistro-Tischen Platz. Nach den Konzerten gibt es an beiden Abenden übrigens eine Jam-Session. Dabei finden sich alle Künstler auf der Bühne zusammen, um gemeinsam spontan zu musizieren. Und um zu zeigen, dass sie ihn im Blut haben, den Blues.

Das dritte Puchheimer Bluesfestival

steigt am Freitag und Samstag, 2. und 3. März, ab 20 Uhr im PUC. Karten zu je 22,80 Euro gibt es im PUC, beim Kreisboten in Bruck, in Germering beim SW-Kartenservice, in der Puchheimer Buchhandlung Bräunling und aufwww.puc-puchheim.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zu viele verbissene Bäume: Jäger sollen mehr Rehe schießen
Vor allem im östlichen Landkreis werden noch immer zu viele junge Bäume durch Wildverbiss geschädigt. Deshalb sollen Jäger dort in einigen Revieren mehr Rehe schießen.
Zu viele verbissene Bäume: Jäger sollen mehr Rehe schießen
Hase auf Fahrbahn: Autofahrer weicht aus und landet am Baum
Leichte Verletzungen trug ein 28-Jähriger bei einem Unfall am Donnerstag kurz vor Mitternacht in Weyhern davon.
Hase auf Fahrbahn: Autofahrer weicht aus und landet am Baum
Wieder Wunschbaum beim Maisacher Advent
Beim Maisacher Advent am 14. und 15. Dezember, der dieses Jahr erstmals am Rathausplatz stattfindet, wird im Gemeindezentrum ein „Wunschbaum“ mit Kinderwünschen stehen. 
Wieder Wunschbaum beim Maisacher Advent
Türkenfelds Bürgermeister hört nach zwei Amtszeiten auf
Im Türkenfelder Rathaus steht nach der Wahl 2020 ein Wechsel bevor. Bürgermeister Pius Keller will nach zwei Amtszeiten nicht mehr kandidieren. 
Türkenfelds Bürgermeister hört nach zwei Amtszeiten auf

Kommentare