Bewohner der Kennedystraße 2 bis 4 in Puchheim bangen um ihre Bleibe. Denn die Wohnungen sollen verkauft werden. Familie Egerer und Nachbarn befürchten Rausschmiss wegen Eigenbedarfs. Foto: Michael Westermann

"Wer weiß, was in zehn Jahren ist..."

Die Angst vor steigenden Mieten

  • schließen

Puchheim - Eine Familie sorgt sich um ihr Zuhause. Ihre Wohnung wird verkauft – und es besteht die Gefahr, dass die Mieten steigen und steigen.

Diana und Herbert Egerer (40) sind gerade zum zweiten Mal Eltern geworden – der kleine Paul ist gerade einmal zwei Monate alt. Der große Sohn der beiden heißt Nils, ist sechs Jahre alt und geht seit einer Woche in die Schule. Eigentlich genug Gründe, um zu feiern – aber die Fleischfachverkäuferin und der Kfz-Mechaniker, der derzeit wegen verletzter Sprunggelenke im Krankenstand ist, machen sich Sorgen um ihre Zukunft.

Denn in dem Hochhaus an der Kennedystraße in Puchheim, in dem die kleine Familie seit sechs Jahren wohnt, werden die Wohnungen verkauft. „Wir haben Angst. Bei uns haben schon zwei Interessenten für unsere Wohnung angerufen“, sagt der Familienvater. Er sorgt sich nun, denn er bezahlt für die 70-Quadratmeter-Wohnung knapp 800 Euro Warmmiete. Für den Münchner Speckgürtel ist das eine sehr günstige Miete. „Wir sind nicht die Einzigen, die sich Sorgen machen. Es wohnen hier viele Familien mit Kindern und ältere Leute, die nicht viel Geld haben. Was machen wir, wenn die neuen Eigentümer selbst in ihre Wohnungen ziehen wollen?“, fragt sich Herbert Egerer.

Er hat auch Angst, dass die Wohnungen irgendwann luxussaniert werden könnten – und damit so teuer werden, dass die bisherigen Mieter sie sich nicht mehr leisten können. Verkauft werden die 50 Wohnungen in den drei Hochhäusern von der Omega-Gruppe, die in München an mehreren Standorten Wohnungen verkauft – darunter auch viele Luxusimmobilien. Die Wohnungen in Puchheim werden jedoch als Anlageobjekte angeboten, sagte ein Mitarbeiter der Omega Gruppe auf tz-Nachfrage. Das bedeutet: „Unsere Kaufinteressenten haben die Geldanlage im Fokus. Die Kapitalanleger wollen im Regelfall nicht selbst einziehen.“ 20 Wohnungen seien bereits verkauft, für die restlichen sollen bis zum Jahresende neue Eigentümer gefunden werden. „Jedenfalls brauchen sich die Mieter in den nächsten zehn Jahren keine Sorgen wegen Eigenbedarfskündigungen zu machen“, sagt Volker Rastätter, Geschäftsführer des Mietervereins München.

Denn in Gebieten mit erhöhtem Wohnbedarf – zu denen Puchheim gehört – gilt ein so genanntes Umwandlungsverbot. Das heißt: In Mietshäusern darf man Wohnungen nicht einfach so einzeln als Eigentumswohnungen verkaufen. Zunächst braucht man zur Umwandlung die Genehmigung der Stadt. Und dann haben die Mieter nach dieser Umwandlung noch zehn Jahre lang Schutz vor Eigenbedarfskündigungen. Normalerweise greift dieser Schutz nach dem Gesetz nur drei Jahre lang, aber die allermeisten Gemeinden im Münchner Speckgürtel haben die Frist auf zehn Jahre ausgedehnt. Herbert Egerer ist jetzt zumindest ein wenig beruhigt: „Wer weiß, was in zehn Jahren ist …“. Ein mulmiges Gefühl bleibt aber trotzdem. „Hoffen wir, dass die Mieten nicht zu sehr steigen und dass die neuen Eigentümer Verständnis für uns alteingesessene Mieter haben“, sagt er.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünf CSU-Bewerber für Bocklet-Nachfolge
Im internen CSU-Rennen um die Direktkandidatur im Stimmkreis Bruck-Ost in Nachfolge von Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet gibt es fünf Bewerber.
Fünf CSU-Bewerber für Bocklet-Nachfolge
Einführung des Fundräder-Verleihs verzögert sich
Die Realisierung des geplanten Verleihsystems mit alten Fundrädern verzögert sich. Das ist im Verkehrssausschuss bekannt geworden.
Einführung des Fundräder-Verleihs verzögert sich
Stadtratssitzungen bald im Livestream?
Was die Stadt München kann, soll Bruck demnächst auch können. Zumindest wenn es nach den Stadträten Alexa Zierl und Florian Weber („Die Partei & frei“) geht: 
Stadtratssitzungen bald im Livestream?
Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an
Nach dem Aus der Jaimaka-Sondierungen stellt die neue CSU-Abgeordnete aus dem Wahlkreis Bruck/Dachau eine große Verunsicherung in der Bevölkerung fest. Sie greift daher …
Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an

Kommentare