+
Beispielfoto

Planungen in Puchheim 

Anlaufstelle für Senioren

Die Stadt Puchheim überlegt, eine eigene zentrale Anlaufstelle für ihre älteren Bürger zu schaffen. 

Puchheim - Diese Idee im Rahmen des seniorenpolitischen Gesamtkonzepts wurde jüngst im Sozialausschuss diskutiert. Ein solches Büro sei von großer Bedeutung, meinte der Seniorenbeiratsvorsitzende Karl-Heinz Türkner. 

Denn angesichts der Vielfalt der Angebote sei es für den Einzelnen schwierig, sich zurechtzufinden. Unterstützung erhielt er vom Chef des Behindertenbeirats, Richard Ullmann: „Wenn was gebraucht wird, weiß keiner, wo er was findet.“ Türkner verwies zudem auf das Alten-Service-Zentrum in Eching bei Freising, ein Mehrgenerationenhaus, das gleichzeitig Dienstleistungen und Informationen für Senioren anbietet. 

Das kleine Eching habe sein Zentrum schon 1989 geplant, mit damals 7000 Einwohnern. „Wir haben 22 000“, sagte Türkner. Man sehe die Notwendigkeit, entgegnete Bürgermeister Norbert Seidl. „Aber wir können nicht alles gleichzeitig auf die Schiene setzen.“ In Puchheim ist jeder vierte Einwohner älter als 65. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Provisorium mit verbessertem Brandschutz
Die alte Schule im Ortsteil Germerswang, in der der Kindergarten St. Michael und Vereine untergebracht sind, wird im kommenden Jahr saniert: Zumindest will die Gemeinde …
Provisorium mit verbessertem Brandschutz
Mosaik der Klostergeschichte ergänzt
Die Tagung zur Geschichte des DP-Hospitals St. Ottilien hat viele Menschen zusammengebracht: Historiker, Zeitzeugen und deren Nachfahren haben mit den Mönchen das Mosaik …
Mosaik der Klostergeschichte ergänzt
Bürger kritisiert Ja zu Mobilfunk
 In der Aktuellen Viertelstunde der Maisacher Gemeinderatssitzung, in der sich Bürger zu Wort melden dürfen, gab es erneut eine Debatte um den Mobilfunk in Rottbach. 
Bürger kritisiert Ja zu Mobilfunk
Eine Woche rund um die Rassokirche
Das Patrozinium der Rassokirche am Sonntag, 24. Juni, ist Auftakt einer ganzen Rasso-Woche im Pfarrverband Grafrath-Schöngeising. 
Eine Woche rund um die Rassokirche

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.