Die Skizze zeigt, wie der Vogelkäfig aussehen soll.

Neues Kunstobjekt am Parsberg

Bald kommt ein Vogelkäfig neben das Ofenrohr

Puchheim – Das berühmte Ofenrohr unter dem Parsberg soll zusätzliche Gesellschaft bekommen. Der Kulturausschuss des Stadtrats genehmigte jetzt die Aufstellung eines weiteren Objekts auf der Landschaftsbrücke über der Bundesstraße.: einen Vogelkäfig.

Der Heimatverein „d’Buachhamer“ will  einen (aufgebrochenen) Vogelkäfig auf einer Stele montieren. Ein achtzeiliges Gedicht soll den Sinn der Installation erklären. Ein ungenannter Dichter hatte was von einem Vogel gereimt, der – aus seinem Gefängnis entkommen – nun die bessere Sicht habe als die Zurückgebliebenen, denen eben nur der Blick durchs Ofenrohr bleibe. So holprig die Verse, so konstruiert der Bezug zum originellen Ursprungskunstwerk.

Bürgermeister Norbert Seidl (SPD) störte sich im Ausschuss aber an etwas anderem: Der öffentliche Raum wie zum Beispiel der städtische Grund am Parsberg stehe niemandem alleine zu, auch nicht einem verdienten Ortler Verein, sondern lebe von der „Gestaltungsvielfalt“. Im übrigen könne das Ganze ausarten und die Stadt reihenweise Skulpturen geschenkt bekommen, die sie dann auszustellen hätte.

Schon jetzt, so der Rathaus-Chef, würden ihm extrem viele Kunstwerke angedient: „Ich weiß gar nicht, wo ich die alle hintun soll.“ Und über die Qualität mancher Objekte müsste eigentlich nichtöffentlich gesprochen werden. Die Redner im Ausschuss teilten solche Skepsis nicht. Derartiges privates Engagement gehöre belohnt, nur dürfe halt am Parsberg nicht uferlos weitergebaut werden.

„D’Buachhamer“ hatten mit ihrem Ofenrohr aus Handwerksmeisterhand, das angelehnt an ein merkwürdiges bayerisches Sprichwort den Blicks ins Gebirge ermöglicht, für Furore gesorgt. Zum Ensemble gehören auch eine Baumelbank und ein Holzbulldog für die Kinder.

Die Idee fand Nachahmer bis nach Hattenhofen, wo nach Ortler Lesart ein „irgendgeartetes Ofenrohr“ an einer Hangkante aufgestellt werden soll. Der verlassene Vogelkäfig mit letzter Feder ist ausdrücklich auch dafür gedacht, sich von solchen Imitatoren abzusetzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

43-Jährige vermisst - ist sie hilflos?
Seit Mittwoch Abend,  20 Uhr, ist die 43-jährige ungarische Staatsangehörige Frau Marta Cacho aus Olching abgängig. Sie befindet sich laut Polizei möglicherweise in …
43-Jährige vermisst - ist sie hilflos?
Alexia aus Fürstenfeldbruck
Klaudia Kelemenova und Walter Thies aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Alexia kam über eine Woche nach dem errechneten Termin zur Welt …
Alexia aus Fürstenfeldbruck
Mit einem Dachstuhl ganz oben gelandet
Dachstühle wird Andreas Merkl in seinem Leben wohl noch so einige bauen. Schließlich lernt der 19-jährige Grafrather den Beruf des Zimmerers. Doch eines seiner Modelle …
Mit einem Dachstuhl ganz oben gelandet
Nach Großbrand: Wellküren geben Benefizkonzert für Familie
Es ist der Höhepunkt der Hilfswelle für die drei Opfer des Hausbrandes vor knapp zwei Wochen: Die Wellküren geben am Sonntag, 2. Juli, 18 Uhr, ein Benefizkonzert in …
Nach Großbrand: Wellküren geben Benefizkonzert für Familie

Kommentare