+
Mal schauen, was die amerikanischen Kollegen so drauf haben: Die Puchheimer waren zu Besuch in einer Feuerwache in New York.

Steuben-Parade über die Fifth Avenue

Puchheimer Feuerwehr bei besonderem Einsatz in New York

Puchheim – Die Feuerwehr von Puchheim-Bahnhof ist zurück von ihrem New-York-Abenteuer. Und die Mitglieder ziehen begeistert Bilanz – sie waren zum ersten Mal dabei bei der berühmten Steuben-Parade auf der Fifth Avenue.

Aufgekommen war die Idee, weil die Schwester eines Feuerwehrlers in New York lebt.

Organisator Martin Almstätter, in der Wehr Vize-Schriftführer, blickt mit Freude zurück: „So eine Reise schweißt die Gruppe zusammen.“ Bürgermeister Norbert Seidl, der mit seinem Vize Rainer Zöller mit von der Partie war, stimmt Almstätter zu und betont: „Die Teilnahme in New York wird für alle eine bleibende Erinnerung sein. Und natürlich ging es auch darum, die Stadt zu präsentieren.“

Mit nach New York gereist waren auch die Kommandanten Thomas Rieck und Michael Viehhauser sowie die Vereinsspitze, Bernd Emslander und Marco Arnold. Sie erlebten den Empfang aller teilnehmenden Gruppen im New Yorker Rathaus. Spannend wurde es dann am Samstag um 12 Uhr, als sich die Parade in Bewegung setzte. Die Gruppe der Feuerwehr Puchheim präsentierte sich in ihren Uniformen und führte auch ihre offizielle Feuerwehrfahne mit. Insgesamt wirkten etwa 30 Vereinsgruppen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit sowie eine Vielzahl deutsch-amerikanischer Vereine in ihren Kostümen, Trachten und Uniformen. Die Parade war 1957 von deutschstämmigen Amerikanern ins Leben gerufen worden, um Traditionen aus der Heimat aufrechtzuerhalten.

Tausende von Zuschauern schauten vom Straßenrand und von Tribünen aus zu. Anschließend feierten die Teilnehmer der Parade beim Oktoberfest im Central Park weiter – gut, dass einige Puchheimer ihre Lederhosen mitgebracht hatten. Später wurden noch die 9/11-Gedenkstätte und eine Feuerwache besucht.  

tb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum hat es diesmal mit dem Auszählen so lange gedauert
Bis die Stimmzettel nach der Bundestagswahl ausgezählt waren, dauerte es heuer in einigen Kommunen länger. In der Region Fürstenfeldbruck war Olching Spitzenreiter.
Darum hat es diesmal mit dem Auszählen so lange gedauert
Die Kinder standen immer an erster Stelle
Seit 1981 hat sich Brigitte Speck im Kindergarten St. Michael in Jesenwang für die Kinder eingesetzt. Nun wurde die langjährige Leiterin in den Ruhestand verabschiedet.
Die Kinder standen immer an erster Stelle
Unfall auf der B471
Eine 57-jährige Autofahrerin hat am Sonntagnachmittag einen schweren Unfall auf der B 471 zwischen Grafrath und Schöngeising verursacht. 
Unfall auf der B471
Neue Mitte, alte Straßen – was nun?
Maisachs neue Mitte ist fast fertig – zumindest die Gebäude. Doch was ist mit den Straßen? Die innerörtliche Achse wird bald zur Ortsstraße abgestuft und soll neu …
Neue Mitte, alte Straßen – was nun?

Kommentare