1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Puchheim

Bilanz des Volksfests in Puchheim: Künftig weniger Programm

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Gut besucht war das Bierzelt auf dem Puchheimer Volksfest – manch einem war aber sogar zu viel geboten. © Stadt Puchheim

Das Volksfest ist seit Sonntag vorbei. Bürgermeister Norbert Seidl ist alles in allem zufrieden mit dem Ablauf. „Das Bierzelt war sehr oft gut gefüllt, das freut uns natürlich“, sagte er. Trotzdem will man Änderungen vornehmen.

Puchheim –  Besonders freitags und samstags sei sehr viel los gewesen, es habe sogar Warteschlangen gegeben. Als einer der Publikumsmagneten erwies sich der Kabarett-Abend mit Hans Well und den Wellbappn. Den Besuchern sei in Puchheim reichlich Programm geboten worden – das kam allerdings nicht nur gut an.

Fast zu viel los

„Manche wollen halt einfach hingehen, sich reinsetzen, Blasmusik hören und Brotzeit machen“, erklärt Seidl. Auch in den sozialen Netzwerken kam zur Sprache, dass vielleicht schon ein wenig zu viel los ist im Bierzelt. Seidl nimmt die Kritik an und will im nächsten Jahr mit dem Organisationsteam noch stärker auf eine Balance achten. Dass auch diejenigen, die einfach nur die Volksfestatmosphäre ohne Dauer-Bespaßung genießen wollen, nicht zu kurz kommen. Heuer sei noch erschwerend hinzugekommen, dass das Wetter nicht das beste war. Die Besucher konnten nicht einfach in den Biergarten ausweichen.

In Bruck geht es weiter

Im nächsten Jahr soll es weniger Programm geben. „Oder eben ein Programm, das sowieso passt, wie etwa der größte Stammtisch“, so Seidl. Der Bürgermeister erholt sich nun erst einmal im Urlaub von den Strapazen. Für die Polizei in Germering war die Volksfest-Premiere in Puchheim wenig spektakulär. Es hätte nur die üblichen Vorfälle gegeben, die Bilanz wird aber noch ausgearbeitet.

Festwirt Jochen Mörz ist ebenso rundum zufrieden. „Wir hatten ja im vergangenen Jahr ein Rekordjahr in Puchheim und dürften heuer dieselben Zahlen erreichen“, sagt er. Das sei insbesondere deshalb beachtlich, weil der Biergarten aufgrund des Wetters nicht gut besucht war. Für Mörz ist nach dem Volksfest schon vor dem Volksfest: Ab 26. April geht es in Fürstenfeldbruck weiter, der Aufbau läuft bereits.

Auch interessant

Kommentare