Drei Jahre hat Thomas Maier-Eschenlohr getüftelt. Jetzt ist seine Verpackung ein Erfolgsmodell. Foto: akk

Diese Kiste wächst auf dem Feld

Puchheim – Stroh statt Styropor: Mit dieser Verpackungsidee punktete die Firma Landpack – und holte sich den mit 10 000 Euro dotierten Förderpreis des Bayerischen Landwirtschaftsministeriums. Hat die Box ausgedient, taugt sie immer noch für die ausgefallensten Verwendungszwecke.

Die Ernte des Verpackungsmaterials läuft auf Hochtouren. Mähdrescher sind allerorten unterwegs, das Getreide wird eingefahren. Dabei fällt jede Menge Stroh an. Und genau diese Halme sind der Stoff für die neuartige Verpackungsidee des Puchheimer Start-Up-Unternehmens Landpack. Wobei: „Stroh ist ja nicht gleich Stroh – nicht jede Getreidesorte eignet sich für unsere Landbox“, weiß Geschäftsführer Thomas Maier-Eschenlohr.

Verschiedene Gerstensorten oder Stroh vom Emmer sind die Favoriten des Diplomingenieurs, denn: Deren Halme wachsen höher als andere. Das Sprichwort „Die Spreu vom Weizen trennen“ dröselte er quasi von hinten auf: Drei Jahre lang tüftelte der Inhaber der Firma Landpack gemeinsam mit seiner Frau Patricia an seinem Patent. Schließlich galt es für den Maschinenbauer, den Produktionsweg zu automatisieren und vom Handmade-Prototyp aus erfolgreich in die Serienproduktion zu starten.

Die Nähe zum nachwachsenden Rohstoff Stroh, sprich die Materialwahl, mag auch in Thomas Maier-Eschenlohrs Abstammung begründet liegen: Seine Eltern sind Landwirte, betreiben den Eibel-Hof in Puchheim-Ort und sind Direktvermarkter. „Auf den Wochenmärkten und im Hofladen fragten die Kunden immer wieder nach, ob es nicht möglich wäre, die Fleisch- oder Wurstwaren auch direkt nach Hause geliefert zu bekommen“, erzählt der 36-jährige Jungunternehmer.

Längst boomt der Heimlieferservice im Lebensmitteleinzelhandel ganz generell. Doch: Beim Verbraucher landen nach der Bestellung – etwa via Internet – nicht nur die Nahrungsmittel, sondern auch jede Menge Verpackungsmüll. Der muss anschließend mühevoll bei den Wertstoffhöfen entsorgt werden.

Anders bei der Landbox: Das darin gepresste Stroh ist nicht verklebt und entweder mit abbaubarer Biofolie oder einem speziellen Vlies umhüllt. Es besticht schon beim ersten Blick durch seinen ökologischen Nutzen, obwohl es sich um ein Einweg-Produkt handelt.

„Die Endverbraucher gehen sehr erfinderisch mit der Landbox um: Sie benutzen das Verpackungsmaterial als Einstreu für ihre Haustiere, als Pferdeleckerli, Sitzkissen oder für die Wege zwischen den Gartenbeeten“, erzählt Thomas Maier-Eschenlohr. Die direkten Rückmeldungen der Endverbraucher erreichen ihn zahlreich per E-Mail und das, obwohl er mit seiner Landbox nur in Verhandlungen mit den Händlern ist.

„Die Rückmeldungen sind durch die Bank positiv – die Endkunden freuen sich einfach, dass sie mit der Landbox auch nach der Lieferung noch etwas Sinnvolles anfangen können“, freut sich der Puchheimer Thomas Maier-Eschenlohr. So gesehen hat nicht nur das Landwirtschaftsministerium entschieden, sondern auch die Kunden von Landpack.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alter Schlachthof: Wann wird saniert?
Fürstenfeldbruck – Im Alten Schlachthof ist dank des Vereins Subkultur immer was los – das sieht man zum Beispiel im neuen Imagefilm der Stadt. Das Gebäude selbst …
Alter Schlachthof: Wann wird saniert?
Dance Corporation erweckt tanzend Legenden zum Leben
Gernlinden – Michael Jackson, Falco und Elvis Presley leben weiter – zumindest bei der Dance Corporation. Im neuesten Programm der Showtanzgruppe erwachen nämlich einige …
Dance Corporation erweckt tanzend Legenden zum Leben
Ein Elfen-Buch für den verstorbenen Sohn
Mammendorf – In Irland war Christine Richter noch nie. Trotzdem hat die Nannhofenerin ein Kinderbuch über eine kleine irische Elfe geschrieben. Der Grund, warum Richter …
Ein Elfen-Buch für den verstorbenen Sohn
Neues Gesetz: Diese Familie atmet auf
Germering – Vier Jahre lang hat Familie Seeholzer gekämpft: Mit Inkrafttreten des Pflegereformgesetzes am 1. Januar diesen Jahres, können sie aufatmen und …
Neues Gesetz: Diese Familie atmet auf

Kommentare