Zehn Tage im Zelt: Bürgermeister Norbert Seidl (2.v.l.). Hier mit Trachtlern aus Dachau, die am Einzug teilnahmen. Foto: tb

Puchheim

Erste Bilanz: Sicherheitsmitarbeiter erhalten Lob von der Polizei

  • schließen

Rote leuchtende Herzen, grüne Funken und glitzernde Kreise erleuchteten am Sonntagabend den sternenklaren Himmel über Puchheim. Ein sicheres Indiz zu dieser Jahreszeit dafür, dass das Volksfest zu Ende ist. 

Puchheim– Das Feuerwerk, das laut beklatscht und bestaunt wurde, war auch wieder einer der Höhepunkte für Bürgermeister Norbert Seidl. Er hat einen zehntägigen Volksfest-Marathon hinter sich. „Es ist schon ein Kraftakt für alle Seiten“, sagt er auf Tagblatt-Anfrage. Aber dennoch schwinge Wehmut mit, weil es halt auch sehr schön war. Von organisatorischer Seite sei alles gut gelaufen. Nur das Experiment mit dem Tanzabend am Mittwoch sei nicht gut angenommen worden. „Wir probieren aus und es ist in Ordnung, wenn etwas nicht so klappt“, meint der Rathauschef.

Rundum zufrieden ist Festwirt Jochen Mörz, für den schon die Vorbereitungen für das nächste Volksfest in Fürstenfeldbruck auf Hochtouren laufen. Es sei etwas mehr Bier getrunken worden als im vergangenen Jahr. Mörz tippt, dass es insgesamt 260 Hektoliter waren. Die Besucherzahl schätzt er auf um die 20 000. Eines wird den Gastronom zudem freuen: Seine Sicherheitsleute am Eingangsbereich des Zeltes erhalten ein großes Lob von der Polizei. „Die haben sehr überlegt und sehr freundlich gehandelt“, berichtet Karlheinz Pangerl, Leiter der Gröbenzeller Inspektion. Auf dem Volksfestplatz selber habe es keine Gewaltdelikte gegeben. Allerdings hätte sich die Zahl der Maßkrugdiebstähle verdreifacht. An einer detaillierten Bilanz arbeitet die Polizei noch. Vorab stellt Pangerl bereits fest, dass das Publikum gerade am Wochenende sehr jung war. Und im Umfeld Richtung S-Bahnhof hätte es Raufereien und Sachbeschädigungen gegeben. Die Polizei sei allerdings sehr präsent gewesen und hatte die Lage zu jeder Zeit im Griff.  gar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der erste Gerstensaft aus Germering
Erstmals in der Geschichte von Germering und Unterpfaffenhofen wird vor Ort Bier hergestellt. Am 14. Juli will das neue „Brauhaus Germering“ seine Gerstensaft-Kollektion …
Der erste Gerstensaft aus Germering
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD
Keine Fußball-WM ohne Landkreisbeteiligung. „Unser Mann in Russland“ sitzt allerdings im deutschen TV-Sendezentrum in Baden-Baden: Der Emmeringer Florian Eckl übernimmt …
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD
Drei Anlaufpunkte der Architektouren
Liebhaber der Bauästhetik kommen bei den Architektouren der Bayerischen Architektenkammer auf ihre Kosten. Jedes Jahr wählt eine Jury die besten architektonischen …
Drei Anlaufpunkte der Architektouren
Grafrather stirbt bei Segelunfall auf dem Ammersee - nun wird auch noch ein Gilchinger (68) vermisst
Nach einem Segel-Unfall zwischen Utting und Breitbrunn wird ein Gilchinger vermisst. Zuvor war am Donnerstag bereits ein Mann auf dem Ammersee tödlich verunglückt.
Grafrather stirbt bei Segelunfall auf dem Ammersee - nun wird auch noch ein Gilchinger (68) vermisst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.