Sozialausschuss stimmt zu

Familienstützpunkt: Neues Angebot in Puchheim

Puchheim – Die Stadt soll neben Bruck und Germering zu den ersten drei Kommunen im Landkreis gehören, in denen ein neues Förderprogramm der Staatsregierung zur Unterstützung von (schwierigen) Familien umgesetzt wird.

Der Sozialausschuss stimmte jetzt grundsätzlich der Einrichtung eines „Familienstützpunkts“ durch das Landratsamt zu. Die Personalkosten übernimmt der Landkreis, ein örtlicher Träger, der auch die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt, muss noch bestimmt werden.

Was genau dieses neueste Modell leisten soll, scheint noch nicht ganz klar. In der Sozialpädagogen-Fachsprache ist etwa auf der Homepage des Arbeitsministeriums von niedrigschwelligen Kontakt- und Anlaufstellen die Rede, die selbstverständlich mit anderen für Familien tätigen Einrichtungen bestens vernetzt sind. Von einer Lotsenfunktion sprachen die beiden Vertreterinnen des Kreis-Jugendamts, die das Projekt in Puchheim vorzustellen versuchten. Auf jeden Fall sei die Familienbildung vom Landkreis in den letzten Jahren ein wenig vernachlässigt worden, diejenigen, die es vielleicht besonders nötig hätten, habe man kaum erreicht.

Angesichts der Fragen aus dem Sozialausschuss war erstaunlich, dass die Zustimmung am Ende fast einhellig ausfiel. Gisela Gigliotti (Grüne) hielt die finanzielle Ausstattung (15 000 Euro) für „ziemlich lächerlich“, fragte aber auch grundsätzlich, ob die „aufsuchende Familienarbeit“ nicht mehr Erfolg verspreche als eine weitere Institution, zu der die Menschen erst mal kommen müssten. Ähnlich sah es Wolfgang Wuschig (ubp): Die Betroffenen müssten erst mal erkennen, dass sie Beratungsbedarf haben, dann vom Familienstützpunkt wissen und dann auch noch kommen. Wie also wolle man die Familien ansprechen? „Ein Geheimrezept hab’ ich nicht dabei“, sagte Brigitte Maier von der „Koordinierungsstelle für Familienbildung und Familienstützpunkte“ im Landratsamt.

Für die Stadt ist das Angebot kostenlos. Ein möglicher, interessierter Träger wäre der Verein Kinderreich, der mehrere Krippen und einen Kindergarten in Puchheim betreibt. Insgesamt sind für den Landkreis acht feste Familienstützpunkte und möglicherweise auch ein „mobiler“ vorgesehen. Eine zentrale Informationsveranstaltung ist für den kommenden Mittwoch (ab 16 Uhr) im Landratsamt angesetzt.  

op

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Bayerischer Bikini "Bavaleo"</center>

Bayerischer Bikini "Bavaleo"

Bayerischer Bikini "Bavaleo"
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Meistgelesene Artikel

Bruckerin (20) baut Unfall mit 2 Promille
Mit zwei Promille Alkohol im Blut hat eine junge Frau aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck am frühen Sonntagmorgen einen Unfall auf der A99 verursacht.
Bruckerin (20) baut Unfall mit 2 Promille
Nach viereinhalb Tagen: Vermisste Gilchingern (16) wieder da
Die seit Dienstag vermisste Gilchingerin (16) ist wohlbehalten wieder aufgetaucht. Wie die Polizei in Germering am Samstagabend mitteilte, begab sich das Mädchen selbst …
Nach viereinhalb Tagen: Vermisste Gilchingern (16) wieder da
Neue Kinderkrippe im früheren Bekleidungs-Discounter
Schon Mitte Mai können zehn Kinder in einer neuen Krippe betreut werden, die von der Münchner Privatinitiative Akitz betrieben wird. In der Sitzung des Hauptausschusses …
Neue Kinderkrippe im früheren Bekleidungs-Discounter
Wittelsbacher Schule feiert mit Verspätung
Sie wollten schon vergangenes Jahr feiern, doch wegen des überraschenden Todes der damaligen Schulleiterin Ruth Hellmann wurde die Feierlichkeit zum 50-jährigen Bestehen …
Wittelsbacher Schule feiert mit Verspätung

Kommentare