das aktuelle interview

Feuerwerks-Premiere in Puchheim: Zeichen gegen Kleinböllerei

Die Puchheimer können Silvester 2017 erstmals bei einem großen, von der Stadt organisierten, Feuerwerk feiern. Eigene Feuerwerkskörper darf man nicht mitbringen.

Puchheim– Ab 23.45 Uhr sind alle zum Rathausweiher an der Ringpromenade eingeladen.Das Tagblatt hat vorab schon einmal bei Bürgermeister Norbert Seidl (SPD) nachgefragt.

-Herr Seidl, warum veranstaltet die Stadt in diesem Jahr ein Feuerwerk für die Bürger?

Dafür gibt es zwei Gründe. Wir haben uns in diesem Jahr intensiv mit dem Thema Bürgerdialog „Stadtmitte“ (zur Entwicklung des Stadtzentrums, Anm. d. Red.) auseinandergesetzt. Das Feuerwerk soll ein Dank dafür sein, dass die Leute sich in großem Umfang daran beteiligt haben. Zum anderen wollen wir natürlich, dass sich etwas in der Stadt rührt. Wir probieren es einfach mal aus und schauen, was passiert.

-Welche Rolle spielt dabei der ökologische Aspekt?

Der spielt sicherlich auch eine Rolle. Es ist auch ein Zeichen gegen die Kleinböllerei. Ein großes Feuerwerk für viele Leute bedeutet, dass insgesamt weniger in die Luft geschossen und somit auch weniger Müll produziert wird. Ganz wichtig ist auch der gesellschaftliche Aspekt: Die Menschen kommen zusammen und sparen nebenbei auch noch Geld.

-Was müssen die Feuerwerks-Besucher beachten?

Sie dürfen natürlich keine eigenen Feuerwerkskörper mitbringen. Die Menschen stehen eng beieinander und es wäre blöd, wenn man zum Himmel schaut und um einen herum wird ein Batteriefeuerwerk gezündet. Der Sicherheit wegen darf die Wiese, auf der das Feuerwerk aufgebaut ist, nicht betreten werden. Dieser Bereich wird mit Flatterleinen abgesperrt. Stände mit Essen und Trinken gibt es nicht, den Sekt zum Anstoßen darf jeder aber selbstverständlich gerne mitbringen.

-Wie lange dauert das Feuerwerk, und findet es bei jedem Wetter statt?

Das Feuerwerk um Mitternacht dauert etwa 20 Minuten und findet grundsätzlich bei jedem Wetter statt. Ausfallen würde es nur, wenn es zum Beispiel richtig stark regnet. Wenn das Feuerwerk zu Ende ist, können die Leute selber entscheiden, ob sie heimgehen oder noch in gemütlicher Runde zusammen bleiben wollen.

Interview: Sebastian Öl

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

85-Jähriger verwechselt Pedale und rast rückwärts durch Wohngebiet
Völlig außer Kontrolle: Ein 85-Jähriger hat in Eichenau Gas und Bremse verwechselt und raste rückwärts durch die Straße. 
85-Jähriger verwechselt Pedale und rast rückwärts durch Wohngebiet
Mann (22) schießt Bruder in den Kopf - aus Versehen
Zwei Brüder alberten in Emmering miteinander herum, bis einer eine Luftdruckwaffe in die Hand nahm und abdrückte. Er hielt sie für unbrauchbar - ein Irrtum. 
Mann (22) schießt Bruder in den Kopf - aus Versehen
Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
 Im Stadtrat gab es einen Vorgeschmack auf den Kommunalwahlkampf.
Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Der private Freiluft-Schießstand „Jagdparcours Oberbayern“ will auf seinem Gelände auf Hattenhofener Flur hoch hinaus:
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis

Kommentare