Die Mitglieder des Koordinationskreises Asyl hatten bei ihrer jüngsten Sitzung so einiges zu besprechen (v.l.): Ute Eggert, Norbert Seidl, Herbert Kränzlein, Thomas Epp und Ramona Probst. Foto: tb

Asyl

Flüchtlinge: Bessere Objektbetreuung gefordert

Puchheim – Was für Arbeitsmöglichkeiten gibt es derzeit für Flüchtlinge? Wie können sie schnell die deutsche Sprache lernen? Wie kann man die Sicherheit in den Asylunterkünften gewährleisten und wie die Objektbetreuung durchs Landratsamt optimieren?

Mit diesen Themenschwerpunkten hat sich der Koordinationskreis der Asylhelfer im Rahmen seines letzten Treffens im Sitzungssaal des Puchheimer Rathauses beschäftigt.

Der Koordinationskreis trifft sich regelmäßig, um aktuelle Probleme zu besprechen und einen Überblick über die momentane Situation in den drei örtlichen Asylbewerber-einrichtungen zu geben. Neben der Stadtverwaltung mit Bürgermeister Norbert Seidl an der Spitze nahmen der Landtagsabgeordnete und frühere Bürgermeister Herbert Kränzlein, Thomas Epp und Ramona Probst von der Ausländerbehörde des Landratsamtes, Marina Kobusinski als Migrationsbeauftragte des Job-Centers Fürstenfeldbruck, Ute Eggert als Migrationsbeauftragte des Arbeitsamtes und Ahmed El Mohamady vom Verein „Pack ma’s“ an der Gesprächsrunde teil.

Kränzlein gab unter anderem die neuesten Zahlen über den Arbeitsmarkt in Deutschland hinsichtlich freier Stellen für gering qualifizierte Arbeitskräfte bekannt. Er verwies darauf, dass diese Stellen in den Landkreisen bei den Arbeitsämtern und Job-Centern abrufbar sein sollten. Die Mitarbeiterinnen des Job-Centers und der Arbeitsagentur erläuterten die neuesten Entwicklungen über Arbeitsmöglichkeiten und Sprachkurse.

Deutlich wurden die Probleme hinsichtlich der Sicherheit, der Objektbetreuung und der Erreichbarkeit der Objektbetreuer vor Ort angesprochen. Für diese Bereiche ist das Ausländeramt Fürstenfeldbruck zuständig. Epp und Probst erläuterten unter anderem anhand von Beispielen aus anderen Einrichtungen im Landkreis die damit verbundenen organisatorischen und finanziellen Problemlagen. Sie stellten in Aussicht, dass nach der Einstellung weiterer Objektbetreuer auch die Anliegen des Helferkreises berücksichtigt werden können.  tb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mammendorf sagt Ja zum gemeinsamen Wohnungsbau
Der Gemeinderat hat einstimmig den Beschluss gefasst, der interkommunalen Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis beizutreten. 
Mammendorf sagt Ja zum gemeinsamen Wohnungsbau
Schüler pflanzen junge Elsbeerbäume
Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck haben im Rahmen der Initiative „Zukunftswald“ weitere Setzlinge gepflanzt. Ende Oktober wurden in Grafrath rund 60 junge Elsbeeren …
Schüler pflanzen junge Elsbeerbäume
Landsberied will Ökokonto auffüllen
Das Ökokonto für die Ausgleichsflächen ist fast leer, jetzt füllt Landsberied es wieder auf: Gemeinde-Areale werden dafür ökologisch aufgewertet. Das soll für die …
Landsberied will Ökokonto auffüllen
Machbarkeitsstudie zu Volksfestplatz-Umbau
Die Asphaltwüste Volksfestplatz soll nicht so bleiben, wie sie ist. Darin sind sich Oberbürgermeister Andreas Haas und die Mitglieder des Umwelt-, Planungs- und …
Machbarkeitsstudie zu Volksfestplatz-Umbau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion