+
Trafen sich zum Spatenstich: (v.l.) Architekt Wolf-Dieter Stollenwerk, Monika Thiel vom Landratsamt, Christian Stangl, Schulreferent des Kreistags, Axel Schuhn vom Landratsamt, Realschuldirektor Herbert Glauz und Architektin Silvie Stollenwerk.

Realschule Puchheim

Ganztagsangebot rückt einen Spatenstich näher

Puchheim - Seit dem Schuljahr 2010/11 wird an der Realschule Puchheim die offene Ganztagsschule angeboten. Bald soll es auch ein gebundenes Ganztagsangebot geben. Für den notwendigen Erweiterungsbau erfolgte jetzt der Startschuss.

Große Freude herrschte bei Realschuldirektor Herbert Glauz, dem Schulreferenten des Kreistags, Christian Stangl, den Architekten Silvie und Wolf-Dieter Stollenwerk sowie dem Vertreter des Hochbaus des Landratsamtes Fürstenfeldbruck, als sie nun zum offiziellen Spatenstich an der Baustelle zusammenkamen. Denn mit der Schaffung neuer Räume lässt sich voraussichtlich bis zum Schuljahr 2017/18 die gebundene Ganztagesschule realisieren.

Seit der Einführung des offenen Ganztagsangebotes seien die Anmeldezahlen kontinuierlich angestiegen, sagt Landratsamt-Sprecherin Ines Roellecke. Und aufgrund der allgemeinen Bevölkerungsentwicklung erwarte die Schule einen weiter wachsenden Bedarf an Ganztagesbetreuung. Um der steigenden Nachfrage von Alleinerziehenden und berufstätigen Eltern an ganztägiger Betreuung Rechnung zu tragen, möchte die Schule deshalb künftig auch die gebundene Ganztagsschule anbieten.

Voraussetzung für die Einführung ist die Schaffung von zusätzlichen Räumen. Neben den Klassenzimmern und den dazugehörigen kleineren Gruppenräumen seien die offenen Lernzonen ein wichtiger Bestandteil des pädagogischen Konzeptes, wie Roellecke erläutert. Diese würden Raum für den Einsatz von schüleraktivierenden Lernformen sowie Bewegungsmöglichkeiten für die Schüler auch während des Unterrichts bieten.

Bis zum nun erfolgten Spatenstich war es allerdings ein langer Weg: Der Kreistag des Landkreises Fürstenfeldbruck fällte im Dezember 2012 den Grundsatzbeschluss für einen Erweiterungsbau für die gebundene Ganztagsschule an der Realschule Puchheim. Die Regierung von Oberbayern erteilte die erforderliche schulaufsichtliche Genehmigung im Oktober 2014. Der Bauantrag wurde im April vergangenen Jahres eingereicht und mit Bescheid vom 26. November 2015 genehmigt.

Bei dem Neubau handelt es sich um einen zweigeschossigen Baukörper, der aufgrund der Abstandsflächenregelung etwas vom Altbau abgerückt stehen wird. Er liegt teils in dem das Gelände abschließenden Hügel nahe der Grundstücksgrenze zum benachbarten städtischen Grund. Die beiden Geschosse werden über einen Behindertenaufzug verbunden. Die Anbindung des Neubaus an den Altbau erfolgt über einen Verbindungsgang im 1. Obergeschoss.

Die geschätzten Brutto-Gesamtbaukosten inklusive aller Planerhonorare liegen laut Roellecke bei 4,12 Millionen Euro. Die Flächen für die gebundene Ganztagsschule sind förderfähig und werden voraussichtlich mit einem Zuschuss der Regierung von Oberbayern in Höhe von rund 900 000 Euro unterstützt. Der Terminplan geht derzeit von einer Bauzeit von 17 Monaten aus, so dass der Neubau voraussichtlich zum Schuljahresbeginn 2017/18 in Betrieb gehen kann.

Von Stefan Weinzierl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tierhasser in Mammendorf: Unbekannter schießt auf Katze
Gemeiner Angriff auf eine Katze: In Mammendorf ist eine Katze mit einem Luftgewehr angeschossen worden. Es ist bereits der dritte Fall in derselben Straße. 
Tierhasser in Mammendorf: Unbekannter schießt auf Katze
Eymen aus Fürstenfeldbruck
Neslihan und Ercan Yazici aus Fürstenfeldbruck sind jetzt zu viert. Die glücklichen Eltern freuen sich gemeinsam mit der fünfjährigen Havin über die Geburt von Söhnchen …
Eymen aus Fürstenfeldbruck
Mein Tag als Flohmarkt-Verkäufer
Flohmärkte bei Leuten zuhause sind im Trend. In Olching fanden nun die ersten Hofflohmärkte statt, allerdings zeitgleich mit denen in Gröbenzell. Tagblatt-Reporter Tom …
Mein Tag als Flohmarkt-Verkäufer
Ortsobmänner und Ortsbäuerinnen erinnern sich
Ortsbäuerinnen und Ortsobmänner sind die Basis ihres Berufsstandes und unverzichtbare Stützen von Kreisbäuerin und Kreisobmann. In Hörbach wurden kürzlich verdiente und …
Ortsobmänner und Ortsbäuerinnen erinnern sich

Kommentare