Studie von Krankenkasse und Fachhochschule

Gesundheit der Puchheimer wird untersucht

Wie gesund sind die Puchheimer? Das will die Stadt herausfinden. Der Sozialausschuss befürwortete nun eine entsprechende Studie.

Puchheim – Das Projekt, das den Arbeitstitel „Gesunde Kommune Puchheim“ trägt, wird von der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) finanziert und soll von einer Fürther Fachhochschule für Gesundheitswesen durchgeführt werden. Ziel ist nicht, einzelne Patientendaten zu gewinnen, sondern festzustellen, bei welchen Bevölkerungsgruppen sich welche Beschwerden häufen. Aus diesen Kenntnissen könnten dann beispielsweise Vorsorge-Programme entwickelt werden, hieß es im Ausschuss.

Auch für Puchheim dürfte gelten, dass Ältere öfter unter Rückenbeschwerden leiden, Kinder lieber Süßes als gesunden Salat essen oder Migranten nur zum Arzt gehen, wenn was wehtut. Unklar blieb denn auch bei der Präsentation im Ausschuss, welche Besonderheiten die Fachhochschule erkennen könnte und auf welche Weise. Denn außer den anonymisierten Daten von der ärztlichen Einschulungsuntersuchung bleiben eigentlich nur Befragungen.

Einige Ausschussmitglieder zweifelten denn auch an dem Sinn der Untersuchung. „Müssen wir das genauer wissen?“, fragte Wolfgang Wuschig (ubp). Es fehle weniger an Erkenntnissen über verbreitete Beschwerden als daran, die Menschen von Prävention und gesunder Lebensweise zu überzeugen. Und Michaela von Hagen (FW) zweifelte, ob Gesundheitsvorsorge überhaupt eine geeignete Aufgabe für eine Kommune sei. Sie als Erzieherin im Kindergarten erlebe Eltern, die es sich gar nicht leisten könnten, ihre Kinder gesund zu ernähren, und andere, die sich Vorschläge verbitten.

„Es kann nicht sein, dass wir zuschauen, wie die Leute sich falsch ernähren und zuwenig bewegen“, meinte hingegen Rosmarie Ehm (SPD). Und Parteifreund und Bürgermeister Norbert Seidl wunderte sich über die Skepsis bei einigen Kollegen: „Das kostet uns nichts und ist eine gute Sache.“

Tatsächlich muss die Stadt nur Sachmittel und die Arbeitszeit eines Rathaus-Mitarbeiters bereitstellen, alle anderen Kosten – 20 000 Euro jährlich – übernimmt die Kasse. Das Projekt ist auf vier Jahre angelegt, am Schluss soll die Fachhochschule Vorschläge für ein gesünderes Puchheim unterbreiten. Denkbar ist auch, dass bereits bestehende Angebote von Sportvereinen und Volkshochschule gefördert und ausgebaut werden.

von Olf Paschen

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Computervirus legt Klinik lahm - Rettungswagen können Krankenhaus wieder anfahren
Das Klinikum Fürstenfeldbruck läuft im Krisen-Modus. Ein Computer-Virus hat sämtliche Rechner und Server befallen. Die Kripo ermittelt. Klinik-Vorstand gibt Neuigkeiten …
Computervirus legt Klinik lahm - Rettungswagen können Krankenhaus wieder anfahren
Aufsichtsrat und OB entlassen Geschäftsführer der Stadtwerke 
Enno W. Steffens ist nicht mehr Geschäftsführer der Brucker Stadtwerke. OB Raff hat ihn auf Veranlassung des Aufsichtsrates am Dienstagvormittag freigestellt.
Aufsichtsrat und OB entlassen Geschäftsführer der Stadtwerke 
Nach PC-Virus: Klinik erholt sich
Nachdem ein Computervirus die Kreisklinik lahmgelegt hatte, kehrt langsam wieder Normalität ein. Das Haus könne wieder von Sankas angefahren werden, sagte Klinikchef …
Nach PC-Virus: Klinik erholt sich
Finanzausschuss per Los besetzt
 Die CSU-Fraktion im Gemeinderat hat den Rauswurf von Vize-Bürgermeister Hans Schröder mit einem Sitz im Finanzausschuss bezahlt. 
Finanzausschuss per Los besetzt

Kommentare