Etliche Retter rückten an

Plastiktüte löst Großeinsatz in Puchheimer Kennedysiedlung aus

Brand in Puchheimer Hochhaus: Die Retter rückten am Freitagabend mit einem Großaufgebot in der Kennedysiedlung an. Auslöser war eine gefährliche Kombination. 

Puchheim - Die erste Meldung war alarmierend: Feuer in einem zehnstöckigen Hochhaus in der Adenauerstraße. Ein Bewohner hatte Brandgeruch wahrgenommen und den Notruf gewählt. Die Feuer Puchheim-Bahnhof und eine Vielzahl von umliegenden Wehren sowie drei Notärzte und fünf Sanitätsfahrzeuge rasten in die Kennedysiedlung. Es stand zu befürchten, dass über 200 Bewohner gerettet werden mussten. 

Vor Ort klärte sich die Lage allerdings schnell als vergleichsweise harmlos auf: Jemand hatte eine Wasserpfeife mit einer Plastiktüte bedeckt, die zu kokeln anfing und noch einen Korb in Brand steckte. Die Feuerwehr Puchheim-Bahnhof hatte die Flammen schnell gelöscht. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bewohner oder Nachbarn. Den Wasserpfeifen-Besitzer erwartet laut Gröbenzeller Polizei allerdings eine Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung. gar

gar

Rubriklistenbild: © Arndt Pröhl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grafrath: Der Bürgerstadl-Wirt hört auf
Der Bürgerstadl braucht einen neuen Wirt. Frank Unger, der die Gaststätte am Sportplatz bislang gastronomisch betreut, hört im Frühjahr auf. Die Gemeinde will nun bis …
Grafrath: Der Bürgerstadl-Wirt hört auf
Günstige Bushaltestelle
Die mittlerweile in Betrieb gegangene Bushaltestelle bei Marthashofen kommt der Gemeinde deutlich günstiger als zunächst erwartet. 
Günstige Bushaltestelle
Egenhofen hat ein Feuerwehr-Problem
Ein Brandschutzexperte hat festgestellt, dass Wenigmünchen feuerwehrtechnisch nicht ausreichend versorgt ist. Egenhofens Gemeinderat will deshalb im kommenden Jahr ein …
Egenhofen hat ein Feuerwehr-Problem
Radwege: Lückenschluss an der Spange
Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad entlang der Spange von Nord nach Süd kommen will, kommt schnell an seine Grenzen. Zwischen der Hörweg- und der Franz-Schubert-Straße gibt …
Radwege: Lückenschluss an der Spange

Kommentare