+
Auch in Puchheim könnte es bald solche Hotspots geben

Antrag eingereicht

Grüne: Freies Internet in Puchheim

Puchheim – Unterwegs E-Mails checken oder im Internet surfen: Was in vielen Städten längst gang und gäbe ist, soll bald auch in Puchheim möglich sein – zumindest, wenn es nach den Grünen geht.

Manfred Sengl, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Puchheimer Stadtrat, hat die Errichtung von freien WLAN-Hotspots beantragt.

Hintergrund: Bis 2020 soll in Bayern ein flächendeckendes Netz von 10 000 Hotspots realisiert werden. Dieses Ziel hat das Staatsministerium für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat ausgegeben. Dafür wird allen Kommunen die Errichtung von zwei freien WLAN-Hotspots finanziert. Diese Förderung soll nun die Stadt Puchheim beantragen, fordern die Grünen.

Doch damit nicht genug: Sengl regt an, mehr als die zwei staatlich finanzierten Hotspots einzurichten. Als mögliche Standorte könnte er sich den Bereich Stadtbücherei/Rathaus und das Sportzentrum vorstellen. „Da gibt es auch Sitzgelegenheiten.“

Langfristig wünschen sich Sengl und seine Fraktionskollegen, dass es freies Internet am Grünen Markt gibt. „Das soll ja künftig der zentrale Platz in Puchheim sein“, sagt er. Derzeit gebe es dort aber kaum Bänke. Sitzgelegenheiten, die zum Verweilen einladen, müssten dann aber errichtet werden, wenn WLAN verfügbar ist.

Darüber hinaus sehen die Grünen die meiste Nutzung und damit beste „Dienstleistung“ für die Puchheimer im Bereich des S-Bahnhofes. „Da wartet man, da hat man Zeit, mal zu surfen“, erklärt Sengl. Allerdings sei noch zu klären, ob dort Strom- und Internetzugang ermöglicht werden können, da die Reichweite des WLAN-Hotspots je nach örtlichen Gegebenheiten nur 100 bis 150 Meter beträgt. (ed)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare