Puchhheim bekommt über 176.000 Euro

KommEnergie spült Geld in die Kassen

Puchheim – Die Stadt hat als inzwischen zweitgrößter Teilhaber des Stromversorgers KommEnergie gut verdient. Wie aus dem Beteiligungsbericht der Kämmerei für das Jahr 2015 hervorgeht, bekommt Puchheim von den Gewinnen aus dem Jahr 2015 eine Ausschüttung in Höhe von über 176 000 Euro (nach Steuern), mehr als die Mitgesellschafter Eichenau und Gröbenzell.

Grund ist die Erhöhung des Gesellschaftsanteils von elf auf 17 Prozent. Die wurde zwar erst zu Beginn dieses Jahres wirksam. Was an Gewinnen über die garantierte Mindestausschüttung von insgesamt 1,4 Millionen Euro verteilt wird, legten die Gesellschafter aber erst im Juni fest. Vom Jahresüberschuss der KommEnergie in Höhe von knapp 1,72 Millionen aus 2015 wurden 98 Prozent verteilt.

Der Umsatz der Gesellschaft, an der die Eon-Tochter Bayernwerk mit 61 Prozent des Kapitals, aber nur 49 Prozent der Stimmrechte beteiligt ist, erreichte 2015 fast 22,4 Millionen Euro. Das Energie-Unternehmen versorgt an die 18 000 Kunden, darunter auch größere Unternehmen. Insgesamt wurden nahezu 70 000 Megawattstunden Strom geliefert.  (op)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Crash im Berufsverkehr
Gekracht hat es am Dienstagmorgen an der Kreuzung Eschenrieder Straße/Zillerhofstraße in Gröbenzell. 
Crash im Berufsverkehr
Kugel einer Präzisionsschleuder durchschlägt Autoscheibe
Mit einer Präzisionsschleuder hat ein Unbekannter am Dienstag in der Früh auf die Seitenscheibe eines BMW geschossen. Die Polizei sucht Zeugen.
Kugel einer Präzisionsschleuder durchschlägt Autoscheibe
Kahler Ortseingang löst Streit mit Behörde aus
Seit 2015 herrscht am Grafrather Ortseingang von Inning kommend Kahlschlag. Das Straßenbauamt hatte seinerzeit dort im Rahmen von Pflegearbeiten Rodungen durchgeführt. …
Kahler Ortseingang löst Streit mit Behörde aus
Verbotener Garagenbau: Räte erwarten Reaktion
Für Ärger in der Bevölkerung und bei den Gemeinderäten sorgt eine Garage an der Ecke Jahn-/Bussardstraße.
Verbotener Garagenbau: Räte erwarten Reaktion

Kommentare