Nach Bürgerbeschwerde

Konzept gegen Dauerparker abgelehnt

In Puchheim wird es kein „Konzept zur Lösung des Problems von dauerparkenden Großfahrzeugen“ geben. Der Planungsausschuss des Stadtrats lehnte jetzt einen entsprechenden Antrag von Bewohnern der Eiwo-Siedlung im Norden der Stadt ab. 

Puchheim – Über das Anliegen war versehentlich auf der jüngsten Bürgerversammlung nicht abgestimmt worden, woraufhin sich Barbara Ponn (Grüne) den Wunsch der Anwohner formal zu eigen gemacht hatte. Auch sie stimmte aber schließlich gegen ein solches Konzept.

In einer kurzen Diskussion wurde allerdings eine Regelung erörtert, die zwar nicht der Eiwo-Siedlung helfen würde, aber an anderen Stellen im Stadtgebiet greifen könnte. Wie bereits in der Gröbenzeller Straße praktiziert, könnte auch auf anderen, stärker frequentierten Verkehrswegen wie etwa der Lagerstraße das Parken nur für Pkw erlaubt werden. Begründen ließe sich eine solche Einschränkung etwa mit der Behinderung des Busverkehrs. Jedoch: „Wenn ich alle 7,5-Tonner aus Puchheim verbannen will, wird es schwierig,“ stellte Bürgermeister Norbert Seidl fest. Die Anregung soll trotzdem weiter geprüft werden.

Die ursprünglichen Antragsteller hatten dauerparkende Wohnmobile beklagt und dabei auch auf die wenigen und mittlerweile auch zu kleinen Garagen in ihrer alten Siedlung verwiesen. Ausdrücklich richtete sich ihre Kritik nicht gegen für einige Tage abgestellte Wohnmobile vor oder nach dem Urlaub oder gegen LKW-Fahrer, die ihren Laster nur über Nacht abstellen. Als Lösung schlugen sie unter anderem öffentliche Parkflächen für Großfahrzeuge vor, im Gegenzug würde die Parkdauer für solche Vehikel im Ortsgebiet beschränkt.

Im Rathaus sah man zum einen keine Rechtsgrundlage für eine solche Regelung, zum anderen sei Grund und Boden in Puchheim viel zu teuer, um ihn als Parkplatz zu nutzen. Eine solche Abstellfläche im Außenbereich sei ohnehin undenkbar. Und quartiersbeschränkte Parkverbote führten nur zu einer Verschiebung des Problems. Ein Ärgernis für die Eiwo-Siedler ist inzwischen ausgeräumt: Ein altes, umgebautes Militärfahrzeug mit Münchner Kennzeichen, das monatelang nicht bewegt wurde, ist inzwischen verschwunden. op

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jakob aus Emmering
Überglücklich sind Magdalena und Stefan Floerecke aus Emmering über die Geburt ihres ersten Kindes. Jakob kam im Brucker Krankenhaus zur Welt. Bei seiner Geburt wog der …
Jakob aus Emmering
Hund tötet Katze: Gemeinderat lehnt Leinenzwang aber ab
Im Bereich der Pfarrgasse im Ortsteil Rottbach hat Ende Juli ein freilaufender Hund einen Kater getötet. Etwa 20 Meter weiter wurde nur wenige Tage später ein Reh …
Hund tötet Katze: Gemeinderat lehnt Leinenzwang aber ab
Moorenweis macht sich an Mammutprojekt
Es ist ein Millionen-Projekt, das auf die Gemeinde Moorenweis zukommt: die Erweiterung des Kindergartens von derzeit fünf auf acht Gruppen sowie der Bau eines …
Moorenweis macht sich an Mammutprojekt
Briefzentrum: Verdi appelliert an Stadträte
Die Gewerkschaft Verdi macht Druck gegen die mögliche Ansiedlung des Münchner Briefverteilzentrums der Deutschen Post im Gewerbegebiet Germeringer Norden. In …
Briefzentrum: Verdi appelliert an Stadträte

Kommentare