Beispielfoto: Der Geothermie-Turm in Freiham

In Puchheim

Kritik an Geothermie-Abend

Kurz vor der Infoveranstaltung der Stadt am Donnerstag, 8. Februar, ab 19 Uhr im PUC haben sich die Geothermie-Skeptiker nochmals zu Wort gemeldet.

Puchheim –  In der Aktuellen Viertelstunde der Stadtratssitzung bemängelte ein Bürger aus der Egenhofener Straße den Ablauf, wonach sich die Bürger im Anschluss an eine Podiumsdiskussion an Infoständen kundig machen könnten. Dieses, bereits nach dem Mikrobeben in Poing versuchte Format sorge nicht für Transparenz und denselben Kenntnisstand bei allen Beteiligten.

Auch eine offene Diskussion fördere nicht unbedingt die Transparenz, entgegnete Bürgermeister Norbert Seidl, sondern berge die Gefahr der „schnellen Frontenbildung“. Ein von den Geothermie-Gegnern vorgeschlagener „eigener Experte“ auf dem Podium ist nicht vorgesehen. Es handele sich um eine städtische Veranstaltung, notfalls könnten die Kritiker ja einen weiteren Termin organisieren. Er selbst sei wenig in die Vorbereitung involviert, so Seidl, werde aber die Anregungen an den mit der Planung beauftragten Kommunikationsmanager weiterleiten.

Nach derzeitigem Stand sollen nur der Bürgermeister und ein Experte der ins Auge gefassten Bohrfirma Exorca auf dem Podium sitzen. Das Unternehmen soll auch an einem der drei oder vier Infostände Rede und Antwort stehen. Zudem sind das Bayernwerk Natur als örtlicher Fernwärmenetz-Betreiber und der Leiter des Geophysikalischen Observatoriums in Bruck eingeladen. Angefragt ist außerdem ein Geologe.   op

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Angst vor Schäferhund der Nachbarn: Bürgermeister erlaubt aber keinen hohen Zaun
Um Kinder vor einem benachbarten Schäferhund zu schützen, wollten Anwohner im neuen Baugebiet „Lichtenberg“ einen hohen Zaun errichten. 
Angst vor Schäferhund der Nachbarn: Bürgermeister erlaubt aber keinen hohen Zaun
Amtsgericht fordert SCF zu Wahltermin auf
Das Amtsgericht München hat das Präsidium des insolvenzbedrohten SC Fürstenfeldbruck aufgefordert, die Mitglieder binnen zwei Wochen zu einer Jahreshauptversammlung …
Amtsgericht fordert SCF zu Wahltermin auf
Trotz Sabotage: Vogelpark Olching öffnet wieder
Die größte Taube der Welt, Seeschwalben vom anderen Ende der Erde und ein fast 80-jähriger Kondor: Der Olchinger Vogelpark wartet heuer mit einigen Superlativen auf. In …
Trotz Sabotage: Vogelpark Olching öffnet wieder
Projekt für mehr Artenvielfalt: Adelshofen will aufblühen
Artenvielfalt durch mehr einheimische Pflanzen – das ist das Ziel des Projekts „Brucker Land blüht auf“. 
Projekt für mehr Artenvielfalt: Adelshofen will aufblühen

Kommentare