Puchheim

Messerstecher in Psychiatrie

Puchheim – Nachbarschaft kann eine schwierige Angelegenheit sein. Davon zeugt der Prozess, der momentan das Schwurgericht München II beschäftigt. Ein Puchheimer (24) muss sich wegen versuchten Mordes verantworten. Er war im Juli 2015 auf einen Nachbarn (36) losgegangen, mit einem Brotmesser, aus nichtigem Grund.

Seitdem befindet sich der 24-Jährige in einer psychiatrischen Klinik. Behandeln lässt er sich nicht. Er lebt zurückgezogen, fällt immer wieder durch rassistische Äußerungen über andere Patienten auf. Davon berichtete im Prozesstag der zuständige Arzt. Beim Angeklagten gebe es Wochen der formalen Anpassung, dann wieder habe er erhebliche Probleme, höre Klopfgeräusche oder die laut kratzende Matratze im Nachbarzimmer.

Klopfgeräusche waren es auch, die zu der Attacke geführt hatten. Dieses Mal sollen sie aus der Wohnung des Angeklagtengekommen sein. Abends, in der Nacht und auch beim Frühstück. Deshalb wollte das spätere Opfer den 24-Jährigen zur Rede stellen. Das wurde ihm zum Verhangnis. Wie berichtet, stach der aufgebrachte Nachbar auf ihn ein, möglicherweise im Wahn, so spekulierte der Psychiater. Genaueres lässt sich nicht diagnostizieren, weil sich der Mann nicht untersuchen lässt.

In der Verhandlung schweigt der 24-Jährige. Sämtliche diagnostischen Ansätze basieren auf Beobachtungen in der Klinik, bei Zimmerdurchsuchungen und aus dem Briefverkehr mit der Mutter. Demnach fiel der 24-Jährige durch herabwürdigende und sexistische Äußerungen sowie durch Mordrohungen auf. Mitbewohner seiner Mutter wollte er mit einer Axt töten. Neben sehr aggressiven Selbstgesprächen war er auch in Handgreiflichkeiten verwickelt.

Zur Stärkung des Selbstwertgefühls riet der Psychiater dem Gericht, den Angeklagten in einem Gefängnis eine Ausbildung absolvieren zu lassen, bevor der Versuch einer Therapie unternommen werden könnte. Der Prozess dauert an. (wal)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Volk feiert das Heimatfest
Diesmal nutzt ein ur-bruckerisches Redaktionsmitglied die Glosse „Ganz nebenbei“, die Lokalspitze im Tagblatt, für ein im freistaatlich-bayrischen Presserecht …
Das Volk feiert das Heimatfest
Wo Gartenträume wahr werden
In eine grüne Oase hat sich das Kloster verwandelt. „Pflanz dich glücklich“ lautet das Thema der 16. Fürstenfelder Gartentage, doch es geht um mehr. Pools und asiatische …
Wo Gartenträume wahr werden
Ansturm auf blütenloses Fest
Das Blütenfest der Landjugend Biburg an Christi Himmelfahrt war ein voller Erfolg – auch ohne Blüten. 
Ansturm auf blütenloses Fest
Runde zwei für „Gröbenzell ist bunt“
Die Sonne strahlte und die Referentin für interkulturelle Zusammenarbeit Cordula Braun lachte. Die Gemeinderätin der UWG hatte vor rund einem Jahr die aus insgesamt 99 …
Runde zwei für „Gröbenzell ist bunt“

Kommentare