Prominenter Besuch in Puchheim

Wirbel in Einkaufszentrum: Drogerie-Mogul reist in Heli an - und lässt Begrüßungskomitee links liegen

  • Kathrin Böhmer
    vonKathrin Böhmer
    schließen

Ein prominenter Besucher sorgte für Wirbel in Puchheim: Multimilliardär und Drogerieketten-Chef Erwin Franz Müller wollte die neue Filiale im Ikarus-Center besichtigen. Standesgemäß reiste er aber nicht mit dem Auto an – sondern mit dem Helikopter. Das Begrüßungskomitee ließ er dafür links liegen.

Puchheim – Das „Ikarus“ in Puchheim ist bereits ein beliebtes Einkaufszentrum im östlichen Landkreis – nun kann es noch eine spektakuläre Stippvisite vorweisen. Mitten unter der Woche schwebte nämlich einer der reichsten Menschen Deutschlands ein: Erwin Franz Müller, Eigentümer der gleichnamigen Drogeriekette. Sein Vermögen wird laut Forbes-Liste auf 2,5 Milliarden Dollar geschätzt.

Ikarus-Center in Puchheim: Müller-Chef reist mit Helikopter an - und besichtigt neue Drogerie-Filiale

Der 88-Jährige wollte allerdings nicht seinen Wocheneinkauf erledigen, sondern wohl prüfen, ob seine Mitarbeiter in der heißen Phase ordentlich arbeiten. Müller besichtigte nämlich die neue Drogerie-Filiale, die Ende März eröffnen soll. Doch bevor er die bald wohlduftenden Räumlichkeiten betreten konnte, musste er erst einmal auf einem Feld mit Maulwurfshügeln direkt hinter dem Center landen (das offenbar der Familie Spiegl gehört).

Dort wartete ein kleines Empfangskomitee auf ihn: Bürgermeister Norbert Seidl hatte seit dem Vortag Kenntnis von dem hohen Besuch – immerhin musste dieser sich eine Landeerlaubnis bei der Stadt einholen. Die Begegnung sei allerdings ernüchternd gewesen. „Herr Müller ging raus und sagte kein Wort.“ Seidl sieht die ganze Sache sowieso skeptisch. „Wieso muss er ausgerechnet die Puchheimer Filiale besuchen, die sieht doch aus wie die anderen 250?“ Und dann noch mit dem Hubschrauber.

Eigentlich hätte der 88-jährige Drogerie-König vom Landeplatz nur etwa 100 Meter Fußweg zum Center gehabt. Er wurde aber mit einem eigenen Müller-Auto mit Ulmer Kennzeichen (Hauptfirmensitz) noch einmal komplett außen herum gefahren.

Prominenter Besuch in Puchheim: Müller-Milliardär besucht Einkaufszentrum - Empfangskomitee ignoriert

Einer, der diese Szenen ebenfalls hautnah miterlebte, war Dominik Schneider. Er war an diesem Mittwoch unterwegs zum Einkaufen. „Ich dachte zuerst, es wäre ein Rettungshubschrauber.“ Allerdings habe er dann gesehen, dass er ganz schwarz war – passte also nicht.

Der 20-Jährige, der für die CSU im Stadtrat sitzt, hatte aber eine Idee: Er checkte die Flight-Radar-App, mit der man in Echtzeit jede Flugbewegung per Smartphone nachvollziehen kann. Schneider fand schnell heraus, dass der Hubschrauber aus Saarbrücken kam. Die Landung in Puchheim erfolgte um etwa 12.15 Uhr, der Abflug zwei Stunden später.

Als er dann das Auto mit dem Müller-Logo, noch dazu auf dem Feldweg, entdeckte, war ihm klar, dass hier wohl ein prominenter Baustellenbesuch stattfand. Ein wenig verwunderlich zwar schon, aber Schneider sieht es auch mit Humor. „Ich hoffe mal nicht, dass das jetzt zu einem neuen Flugplatz wird.“

Durch einen Corona-Ausbruch in einem Asylbewerberheim in Germering steigt die Inzidenz in der Region stark an. Hinter dem Ausbruch könnte auch eine Mutation stecken. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen FFB-Newsletter.

(Von Kathrin Böhmer)

Rubriklistenbild: © Schneider

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare