Gabionen statt Hecken: Ein Trend, der den Lebensraum für Tiere u nd Pflanzen einschränkt. 

Foto-Ausstellung

Naturschützer warnen vor versteinerten Gärten

  • schließen

Derzeit ist es ganz offensichtlich in, seinen Vorgarten recht puristisch zu gestalten – mit wenig Pflanzen und viel Beton, Stein und Pflaster. Diesen Trend hat die Kreisgruppe Landshut des Bund Naturschutz (BN) erkannt und betrachtet ihn als alarmierend. Deshalb hat sie die Fotoausstellung „Tatort Garten – Ödnis oder Oase“ konzipiert. Die Initiative ist auch bei den BN-Kollegen in Puchheim und der Stadt auf offene Ohren gestoßen.

Puchheim –  „Eine unheilvolle Entwicklung“ zeichne sich ab, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Gärten, insbesondere die Vorgärten, würden immer mehr versteinern. Bedeutet: Garagenzufahrten werden komplett versiegelt, Restflächen werden mit weißen Kieseln und einem dekorativen Bonsai-Bäumchen versehen und massive Gabionen dienen als blickdichte Zäune. Die Naturschützer fürchten, dass Schmetterlinge, Insekten und Kleingetier keinen Lebensraum mehr finden. Das Insektensterben habe auch akute Auswirkungen auf die Nahrungsmittelproduktion. Gerade wachse das Bewusstsein über diese Problematik bei den Menschen, das Bienensterben scheint in aller Munde zu sein. Somit sei es höchste Zeit, sich darauf zu besinnen, den Tieren auch vor der eigenen Haustür Bedingungen zu bieten, unter denen sie existieren könnten.

Die Fotoausstellung zeigt abschreckende Aufnahmen von Ödnis in Gärten. Ebenso werden Aufnahmen zu sehen sein, die zeigen, wie sich die Natur selbst im kleinsten Winkel zu Oasen entfalten kann – wenn man sie nur lässt. Als Begleitprogramm gibt es zwei Vorträge: Am Freitag, 15. Juni, 19 Uhr, referiert Brigitte Thema über naturnahe Gärten im Rathaussaal. Am Donnerstag, 21. Juni, 19 Uhr, informiert Anke Simon über die Lebensweise von Wildbienen. Zum Abschluss bietet sich am Sonntag, 24. Juni, von 14 bis 18 Uhr die Möglichkeit, schöne und interessante Gärten in Puchheim zu besichtigen. gar

Die Ausstellung

wird am Samstag, 9. Juni, 17 Uhr, eröffnet. Dann kann sie zu den Rathaus-Öffnungszeiten sowie samstags und sonntags von 11 bis 16 Uhr, jedoch nicht am Samstag, 16. Juni, besichtigt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Furchtbarer Unfall am Mittwoch in der Früh am Bahnhof in Türkenfeld: Ein 37-Jähriger ist von einer S-Bahn erfasst und dabei tödlich verletzt worden.
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Der Germerswanger Gottfried Obermair bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender von Ziel 21.
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Der Nord-Süd-Durchblick, der über 25 Jahre am nördlichen Bahnhofsvorplatz stand, soll restauriert und wieder aufgestellt werden.
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten
Hannah Wipplinger ist 15 Jahre alt, geht in die 9. Klasse am Max-Born-Gymnasium – und hat ein großes Herz.
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.