Infoveranstaltung

Ortler befürchten Asyl-Ghetto

Puchheim - 31 Flüchtlinge leben bereits in Puchheim-Ort. Nun sollen weitere hinzukommen. In Scharen sind deshalb die Ortler zu einer Infoveranstaltung geströmt.

Kaum ein Platz war mehr frei im Pfarrheim Maria-Himmelfahrt. Selbst im Gang standen die Besucher noch und hörten Bürgermeister Norbert Seidl zu, der zu der Infoveranstaltung eingeladen hatte. Rund 350 Flüchtlinge „nach aktueller Lage“, müssen in Puchheim untergebracht werden, schätzt der Rathauschef. „Wir wollen eine einigermaßen gleichmäßige Verteilung über das Stadtgebiet“, sagte Seidl.

In einem Gebäude an der Alten Bergstraße sind in Ort seit Februar bereits 31 Bewerber untergebracht, die sich auf drei Großfamilien verteilen. Laut Jimmy Liu vom Landratsamt, zuständig für Personalstands- und Ausländerwesen, werden sich die Menschen dort zwei bis fünf Monate aufhalten – je nach Dauer des Aufnahmeverfahrens.

Anerkannte Flüchtlinge sollen nun auch an der Schwarzäckerstraße Platz finden – 60 Personen in zwei Modulen. „Zu viele Menschen“, fanden etliche Anwohner der Schwarzäckerstraße. Sie befürchteten, dass auf Grund der hohen Zahlen eine vernünftige Integration nicht mehr gewährleistet sei.

Bürgermeister Seidl entgegnete ihnen: „Wir wissen sehr gut, wo die Obergrenze liegt, bis zu der Integration gelingt.“ Eine Ghettobildung werde es nicht geben. Zudem würden die künftigen Bewohner sozialpädagogisch betreut. Andere Ortler waren darüber verärgert, dass die Stadt in der Schwarzenäckerstraße so viele Bewohner zulasse, während ihnen beim Hausbau strikte Regeln auferlegt worden seien. „Selbst die Wandfarbe wurde uns vorgeschrieben“, sagte einer.

Ein freies Grundstück neben der Alten Schule will sich die Stadt vorbehalten, um darauf einmal ein Mehrgenerationenhaus zu errichten. Gerade so eine Verwendung sieht die in Puchheim-Ort wohnende Alexandra Tauer als ideale Nutzung auch im Hinblick auf die Asylproblematik. „So ein Haus mit mehreren Generationen kann den Flüchtlingen Halt geben, ihnen helfen Wurzeln zu schlagen“, erklärte die Grundschullehrerin. Gerade Kinder würden durch den unmittelbaren Kontakt zu den Erwachsenen viel zur Integration beitragen. Ihre Erfahrung: „So sind schon etliche Erwachsene motiviert worden, deutsch zu lernen.“

In diesem Zusammenhang wies Stadträtin Barbara Ponn als Mitglied des Asylhelferkreises darauf hin, dass viele Jugendliche mit viel Begeisterung an solchen Kursen teilnehmen würden.

Angelika Biersack meinte, dass auch die Kirchen ihren Beitrag leisten sollten. Bürgermeister Seidl informierte, dass hier Grundstücksangelegenheiten eher langwierig mit dem Ordinariat abgesprochen werden müssten. „Dort denkt man nicht in zwei oder 20, sondern in 200 Jahren.“ (hk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Malina: „Wir stoßen auch an unsere Grenzen“
Regensburg - Die junge Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck wird seit Sonntag in Regensburg vermisst. Wir berichten im News-Ticker von der Suche.
Vermisste Malina: „Wir stoßen auch an unsere Grenzen“
Linda aus Olching
Familie Wieser aus Olching ist jetzt zu fünft. Kürzlich erblickte Linda das Licht der Welt. Am Tag ihrer Geburt wog das Mäderl 3700 Gramm und war 51 Zentimeter groß. Die …
Linda aus Olching
OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Fürstenfeldbruck – Voraussichtlich am Sonntag, 7. Mai, findet die Oberbürgermeisterwahl in Fürstenfeldbruck statt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur OB-Wahl …
OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Carlotta aus Fürstenfeldbruck
Isabel und Florian Madlener aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Carlotta (3220 Gramm, 49 Zentimeter) erblickte im Brucker Klinikum das …
Carlotta aus Fürstenfeldbruck

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion