+
In diese Windschutzscheibe prallte das Mädchen.

In Puchheim 

Schülerin (11) von Auto erfasst und gegen Windschutzscheibe geschleudert

Auf dem Weg von der Schule nach Hause ist am Montag eine elfjährige Radfahrerin in Puchheim von einem Auto erfasst worden. Das Mädchen, das keinen Helm trug, wurde am Becken verletzt - die Polizei spricht davon, dass die Kleine einen „Riesenschutzengel“ hatte.

Puchheim -  Die Elfjährige fuhr auf ihrem Fahrrad in Begleitung von drei Freundinnen (11, 13 und 12) auf dem Moorweg von der Schule nach Hause. Von der Bürgermeister-Koch-Straße kam zum selben Zeitpunkt eine 40-jährige Frau aus Gröbenzell mit ihrem Mitsubishi auf die Kreuzung zugefahren Sie hatte Vorfahrt. Die Elfjährige fuhr der Pkw-Fahrerin gegen die vordere linke Stoßstange. Von dort wurde das Kind durch den heftigen Aufprall in die Windschutzscheibe des Autos geschleudert und fiel von dort anschließend auf die Straße.

 „Die Schülerin hatte bei der Kollision mit dem Auto einen Riesenschutzengel, dass es von Kopfverletzungen verschont blieb, zumal sie keinen Fahrradhelm trug und nicht mit dem Kopf voraus, sondern mit dem Becken in die Windschutzscheibe geschleudert wurde“, so Andreas Ruch von der zuständigen Polizei in Germering. Mit Verdacht auf eine Beckenprellung wurde das Mädchen mit dem Rettungsdienst ein Münchner Krankenhaus eingeliefert. Die mit der Unfallaufnahme befassten Germeringer Polizeibeamten mussten feststellen, dass auch die drei Freundinnen des verletzen Mädchens keine Fahrradhelme trugen - „bedauerlicherweise“, wie Ruch anmerkt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nachbarn entsetzt über Lärm am Bürgerzentrum - Wirt wehrt sich
Der Ärger um nächtlichen Lärm am Bürgerzentrum in Gernlinden reißt nicht ab. Jetzt haben sich wieder Anwohner beim Maisacher Gemeinderat beschwert. Der Wirt wehrt sich …
Nachbarn entsetzt über Lärm am Bürgerzentrum - Wirt wehrt sich
An den Ortseinfahrten: 16 Smiley-Displays sollen Autofahrer bremsen
An den Ortseinfahrten mahnen demnächst insgesamt 16 fest installierte Verkehrsdisplays zum Langsam-Fahren. Der Gemeinderat genehmigte die Investition einstimmig.
An den Ortseinfahrten: 16 Smiley-Displays sollen Autofahrer bremsen
Tief Axel geht die Puste aus: Der Regen geht - die braune Brühe aber bleibt
Tief Axel geht die Puste aus, der große Regen ist vorbei. Braune Fluten – vor allem in der Amper – werden den Landkreis aber noch weiter beschäftigen. Grund ist der …
Tief Axel geht die Puste aus: Der Regen geht - die braune Brühe aber bleibt
Oberschweinbach fühlt sich zu klein für Mobilitätsstationen
In der Gemeinde wird es keine so genannte Mobilitätsstation – gemeinsame Haltestellen für Busse, Leihautos und -räder – geben. Doch diese Entscheidung des Gremiums, die …
Oberschweinbach fühlt sich zu klein für Mobilitätsstationen

Kommentare