Steine, Rindenmulch und mickrige Büsche: Zumindest für die Puchheimer Grünen sieht Naturschutz anders aus.

„Grünflächen“ in Puchheim

Grüne sind entsetzt über Steinwüste am Bahnhof

  • schließen

Den Puchheimer Grünen wird die Stadt zu grau. Sie haben einen Antrag an den Stadtrat verfasst, dass Grüninseln und Rondelle in Kreisverkehren Zug um Zug in den kommenden drei Jahren in Blühinseln umgewandelt werden.

Puchheim – Die Grünen spezifizieren ihre Kritik in ihrer Pressemitteilung. Auf einigen kommunalen Grünflächen seien bereits Blumenwiesen eingesät worden, allerdings würden die Streifen entlang der Straßen noch eher stiefmütterlich behandelt und lediglich mit Dauergrün bepflanzt. Und auch bei der Neuanlage von Grüninseln werde nicht auf Blühpflanzen gesetzt – ganz im Gegenteil, es entstünden weitere „Steinwüsten“. Offenbar erregte insbesondere die Gestaltung eines Areals die Gemüter.

Neu angelegte Fläche am S-Bahnhof Puchheim: „Wir waren entsetzt“

„Wir waren entsetzt, als wir die vor wenigen Wochen neu angelegte Fläche am S-Bahnhof gesehen haben“, teilt Grünen-Stadtrat Manfred Sengl mit. Steine, Rindenmulch und lediglich drei mickrige Büsche habe man hier entdeckt. Sengl moniert: „Dass eine solche Gestaltung in Zeiten der Artenschutzdiskussion noch gewählt wird, zeugt von wenig Verständnis für die Notwendigkeit, den Naturschutz auch in der Stadt zu berücksichtigen.“ Nun soll ein Grundsatzbeschluss herbeigeführt werden. Ein Experte, der die Stadt im Rahmen des Projekts „Unser Land blüht auf“ unterstützt, sollte dabei mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wenn die Stadt mit gutem Beispiel voranschreite, würde das auch auf die Bürger abfärben. Blühende Grüninseln seien eine Motivation für die Puchheimer, sich mit der Gestaltung der eigenen Gärten oder Balkone zu befassen.

Antrag der Olchinger Grünen: „Grün statt Steinwüste“

Dass die Bevölkerung mit dem Anliegen der Grünen konform geht, leitet die Stadtratsfraktion auch aus dem Ergebnis des erfolgreichen Bienen-Volksbegehrens in Bayern ab. Andere Kommunen wie zum Beispiel Dachau seien bei den Maßnahmen bereits viel weiter. Auch die Nachbargemeinde Eichenau werde zahlreiche Grüninseln entlang der Hauptstraße umgestalten.

Nicht so erfolgreich lief allerdings vor Kurzem der Antrag „Grün statt Steinwüste“ der Olchinger Grünen. Diese wollten – über die bereits existierenden Vorschriften hinaus – in Bebauungsplänen festlegen, das nicht baulich genutzte Freiflächen als unversiegelte Vegetationsflächen gärtnerisch anzulegen sind. Der Antrag wurde abgelehnt. Die Mehrheit des Gremiums sah die bestehenden Regelungen als ausreichend an.  

Im bayernweiten Vergleich hat der Landkreis Fürstenfeldbruck das drittbeste Ergebnis beim Volksbegehren „Rettet die Bienen“ erzielt.  Insgesamt gingen im Landkreis 25,74 Prozent der Stimmberechtigten zum Unterschreiben in ihre Rathäuser. Die Stadt sieht derweil die Chance, die langfristige Zukunft des Bahnhofs Puchheim mitzugestalten – nicht nur beim barrierefreien Ausbau.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Land unter an der Amper: Erinnerung an das Pfingsthochwasser vor 20 Jahren 
Tagelanger Regen, Schneeschmelze in den Bergen und vollgesogene Böden: Vor 20 Jahren brach das Pfingsthochwasser über den Landkreis herein. Zum Jahrestag kommen bei …
Land unter an der Amper: Erinnerung an das Pfingsthochwasser vor 20 Jahren 
Blaulicht-Ticker:  Betrunkener Autofahrer landet in Böschung neben der B2
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker:  Betrunkener Autofahrer landet in Böschung neben der B2
Bauwagen-Jugend darf künftig im Container austreten - bis dahin gibt es eine Zwischenlösung
Für die dringenden Bedürfnisse der Bauwagen-Jugend hat sich eine Lösung gefunden, die keinerlei Kosten verursacht.
Bauwagen-Jugend darf künftig im Container austreten - bis dahin gibt es eine Zwischenlösung
Soll das geplante Briefzentrum der Post in Germering gebaut werden? Stimmen Sie ab!
Kurz vor der Entscheidung des Stadtrates über die Ansiedlung des Briefzentrums der Post hat das Logistikunternehmen ihr Projekt noch einmal vorgestellt. Was denken Sie …
Soll das geplante Briefzentrum der Post in Germering gebaut werden? Stimmen Sie ab!

Kommentare