Da helfen nur noch Kerzen und Taschenlampen: In Olching gingen am Donnerstagabend in 150 Wohnungen plötzlich die Lichter aus. 
+
Da helfen nur noch Kerzen und Taschenlampen: In Puchheim gingen am am Freitag die Lichter aus

Puchheim

Erst Stromausfall am Freitag - dann steht am Montag die Heizung in Schulen still

  • Thomas Steinhardt
    vonThomas Steinhardt
    schließen

Der Stromausfall in Puchheim am Freitag und der Ausfall der Heizung im Schulzentrum am Montag hängen zusammen. Grund war ein Kurzschluss.

Update am Montagabend

Ein Kurzschluss und seine Folgen: Am Freitagabend fiel in Puchheim großflächig der Strom aus, was sich dann auch noch am Montag auswirkte: Während die Puchheimer bald wieder Licht hatten, fiel zum Wochenstart aber die Heizung im Schulzentrum aus, sodass die Schüler wieder nach Hause gehen mussten. Am Dienstag soll aber wieder Unterricht vor Ort stattfinden.

Der Reihe nach: Wie die zuständigen Bayernwerke auf Nachfrage berichten, kam es am vergangenen Freitag um 17.49 Uhr zu einem Kurzschluss an einem Erdkabel im Bereich Puchheim-Bahnhof. 1900 Haushalte seien kurzzeitig ohne Strom gewesen. Der weit überwiegende Teil sei durch automatische Zuschaltungen nach etwa einer Minute wieder am Netz gewesen, so die Bayernwerke. Die letzten Haushalte hätten um 19.37 Uhr wieder Strom gehabt. Zu einem solchen Kurzschluss kann es aus verschiedenen Gründen kommen. Etwa durch Kabelüberalterung oder durch Bauarbeiten.

Von der Netzstörung sei in Folge dann auch das Schulzentrum betroffen gewesen, bestätigten die Bayernwerke am Montagabend. Denn die Regelungsanlage sei infolge des Netzausfalls auf Störung geschaltet gewesen. Das habe zur Folge gehabt, dass das Regelungsventil der Fernwärmestation der Bayernwerke geschlossen blieb. Daher floss keine Fernwärme – die beiden Schulgebäude blieben kalt. Die Störung ist mittlerweile behoben, so ein Sprecher der Bayernwerke. Ab etwa 11 Uhr sei die Schule wieder beheizt gewesen. Die beiden Schulgebäude wurden just an diesem Wochenende erst auf Fernwärme umgestellt - daher vermuteten alle zunächst hier den Fehler.

Für die Realschule und das Gymnasium bedeutete der unerwartete Ausfall der Heizung am Montag in der Früh freilich eine böse Überraschung. Zu den ohnehin schon sehr kühlen Temperaturen in den Schulen kamen die coronabedingten Lüftungs-Vorschriften, sodass Unterricht nicht zumutbar gewesen sei, sagte eine Sprecherin des Gymnasiums auf Nachfrage. Die Schüler mussten also wieder den Heimweg antreten.

Schnellstmöglich versuchte man, wenigstens ab der dritten Stunde Distanz-Unterricht zu ermöglichen. Am Dienstag aber wird wieder normaler Unterricht möglich sein, soweit das Wort „normal“ derzeit angebracht ist. Ganz allgemein falle derzeit wegen Corona viel mehr Organisationsarbeit an als sonst, sagte die Sprecherin des Gymnasiums. „Und dann kommt auch noch das dazu.“

Die Erstmeldung vom Montagvormittag

Puchheim - Grund ist vielmehr der Ausfall der Heizungs-Anlage, die beide Schulen versorgt. Betroffen sind Hunderte von jungen Leuten, die am Vormittag mit den Bussen wieder nach Hause fahren müssen. Allerdings wird teilweise vor Ort eine Notbetreuung organisiert. Am Wochenende hätte der Anschluss an ein Fernwärmenetz stattfinden sollen, der aber nicht funktionierte. Wie es weiter geht, war am Montag in der Früh unklar.

Die Realschule berichtete auf ihrer Homepage, dass die Klassenzimmer der Realschule kalt sind. Das Corona-Hygienekonzept gebe aber vor, die Räume regelmäßig zu lüften, was aufgrund der Außentemperaturen nicht möglich sei. Der Präsenzunterricht werde deshalb an diesem montag auf Distanzunterricht umgestellt: Die Schüler sollen über das Systems Teams mit Aufgaben versorgt werden.

Auch das Gymnasium will Distanz-Unterricht einrichten: „Wo immer möglich, wird ab der 3. Stunde Distanzunterricht auf den üblichen Kanälen angeboten“, hieß es auf der Homepage.

Auch interessant

Kommentare