1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Puchheim

O‘zapft wird in Puchheim: Es gibt wieder Freibier vor dem Volksfest

Erstellt:

Von: Kathrin Böhmer

Kommentare

O’zapft is: Am heutigen Freitag schenkt Bürgermeister Norbert Seidl die erste Mass Hacker-Pschorr ein, die kostet 9,80 Euro. Am nächsten Tag gibt es dann Freibier rund um den Festzug. ARCHI
O’zapft is: Am Freitag schenkt Bürgermeister Norbert Seidl die erste Mass Hacker-Pschorr ein, die kostet 9,80 Euro. Am nächsten Tag gibt es dann Freibier rund um den Festzug. © weber

So kann das Volksfest starten: Die Brauerei spendiert am Samstag wieder Freibier rund um den Festzug. Bei den sommerlichen Temperaturen dürfte die Erfrischung willkommen sein. Der neue Termin bringt noch ein paar andere Besonderheiten mit sich.

Puchheim – Da ist der Bierpreis (9,80 Euro die Mass) doch einmal völlig irrelevant: Die Hacker-Brauerei gibt am morgigen Samstag ein Fass aus. „Wie groß, das werden wir noch sehen“, scherzte Bürgermeister Norbert Seidl bei der Pressekonferenz. In den Genuss kommen aber auf jeden Fall die rund 200 Teilnehmer beim Festzug, der zu den Attraktionen des Puchheimer Volksfestes gehört. Etliche Vereine sind dabei. Sie treffen sich am Bahnhof. Ab 13.30 Uhr spielt die Puchheimer Blasmusik. Erstmalig treten die Mammendorfer Goaßlschnalzer auf. Ab 14 Uhr geht es dann zum Volksfestplatz.

Sommerzeit für Feuerwerk

Die Strecke ist dieselbe wie immer. Allerdings wird es diesmal keine Zuschauertribüne geben. Dieses Experiment kam 2019 eigentlich gut an. Diesmal war es aber laut Organisatoren nicht möglich, weil die Planung sowieso unter sehr besonderen Umständen lief. Puchheim ist in der Regel das früheste Volksfest im Landkreis. So kam es, dass zu Corona-Zeiten immer wieder geplant wurde, und der Lockdown doch wieder alles zunichtemachte. Diesmal entschied man sich, die Gaudi in den Sommer zu verlegen.

Das wiederum erfordert ein Umdenken, zum Beispiel beim Feuerwerk. „Im Juli wird es ja später dunkel“, erklärt Seidl. Deshalb schießen die Raketen um 22 Uhr in die Luft, noch später ging nicht. „Da dürfte das Feuerwerk aber schon sichtbar sein.“

Es ist der furiose Abschluss der zehntägigen Veranstaltung. Hier geht es der Stadt als Ausrichter vor allem darum, die Menschen zusammenzubringen und dabei alle unterschiedlichen Generationen anzusprechen. Wochenende mit Party für die Jugend, gemütlich geht es dann beim Seniorennachmittag oder dem Schafkopfen des Tagblatts zu (siehe Programm unten). Am letzten Volksfest-Sonntag soll möglichst ganz Puchheim dabei sein. „Im fröhlichen Rahmen präsentiert sich die Stadt“, verspricht Vize-Bürgermeister Manfred Sengl. Auch die Feierabendbox, ein Rundum-Sorglos-Paket fürs Festzelt, soll die Leute animieren, vorbeizuschauen. Volksfestreferent Thomas Hofschuster ist froh, dass wieder ein Volksfest stattfindet. „Es ist einfach ein Stück Lebensfreude, das gehört dazu“, sagte er bei einer Pressekonferenz.

Geduld ist gefragt im Festzelt

Die Schausteller machen etwas Sorgen. Aufgrund des späten Termins (und der Konkurrenz zu größeren Volksfesten) wird es beim Standard-Programm bleiben. Auf Kettenflieger, Auto-Scooter und Süßigkeiten-Stand dürfen sich die Besucher aber wie gehabt freuen.

Entspannung ist im Bierzelt angesagt. Die Wirtsfamilie Mörz ist nach eigenen Angaben gut aufgestellt bei Bedienungen, was in diesen Zeiten schon eine Leistung ist. „Trotzdem wäre es schön, wenn die Leute bisserl Geduld mitbringen“, sagt Nadine Mörz. Im Restaurant bekäme man sein Essen ja auch meistens erst nach einer halben Stunde. Auf dem Volksfest soll es aber immer total schnell gehen.

Das Programm:

Freitag, 24. Juni:

17 Uhr: Offizielle Eröffnung

18 Uhr: Anstich durch Bürgermeister Norbert Seidl, Band „Zruck zu Dir“

Samstag, 25. Juni:

11 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst im Festzelt mit musikalischer Begleitung

13.30 Uhr: Standkonzert am Bahnhofsplatz Nord, Mammendorfer Goaßl-schnalzer

14 Uhr: Festzug zum Volksfestplatz, Aufstellung am Bahnhof

15 Uhr: Puchheimer Blasorchester

18.30 Uhr: Bavaria-Band

Sonntag, 26. Juni:

9.30 Uhr: Schafkopfturnier des Tagblatts. Wer keine Lust hat, beim Turnier mitzumachen, kann auch einfach so schafkopfen – Karten liegen bereit.

10 Uhr: Weißwurstwahnsinn bis 12 Uhr

13 Uhr: Familiennachmittag mit Familienmenü und Spielecke für Kinder im Festzelt

17 Uhr: Luitpoldmusikanten Germerswang

Montag, 27.Juni:

12 Uhr: Seniorennachmittag bis 15 Uhr mit Uwe Fürst

18 Uhr: Abendkasse und Einlass

20 Uhr: Kabarett mit Ralf Winkelbeiner

Dienstag, 28. Juni:

17 Uhr: Gaudischießen bis 19 Uhr

18 Uhr: Band „Rock Narrisch“

20 Uhr: Siegerehrungen

20.45 Uhr: Feierabendverlosung

Mittwoch, 29. Juni:

12 Uhr: „A Essn für d’Schui“ bis 15 Uhr und Fahrgeschäfte mit ermäßigten Preisen

13.30 Uhr und 15 Uhr: Kindersprechstunde des Bürgermeisters im Festzelt

14 Uhr: Kinderschminken bis 16 Uhr und Goldtaler-Gewinnspiel

14.30/15.30/16.30 Uhr: Kasperltheater mit Zettls Bühne

16 Uhr: Siegerehrung Malwettbewerb

17 Uhr: Start Luftballonwettbewerb

19 Uhr: Band „Cross 5“, Tanzfläche

Donnerstag, 30. Juni:

11 Uhr: Nachbarn zu Besuch

18 Uhr: Musikverein Eichenau

19 Uhr: Trachtenverein Almfrieden Gröbenzell

Freitag, 1. Juli:

19 Uhr: Band „Nachtstark“

Samstag, 2. Juli:

9 Uhr: Fußballturnier

10 Uhr: Gaudistockschießen im Festzelt, Golfturnier

12 Uhr: Siegerehrung Fußballturnier

13 Uhr: Vorführtraining Boxen

14 Uhr: Bürgermeister-Radtour

16 Uhr: Siegerehrung Golfturnier

19 Uhr: Band „Saustoi“

Sonntag, 3. Juli:

10 Uhr: Weißwurstwahnsinn bis 12 Uhr

11 Uhr: 30 Jahre Partnerschaft mit Attnang-Puchheim

14 Uhr: Ganz Puchheim aufm Volksfest: Bulldog-Freunde, Kulturverein, Feuerwehr, Bibliothek, Kinderschminken und vieles mehr, „De Kloa Blosmusi“

18 Uhr: Puchheimer Blasorchester

22 Uhr: Feuerwerk, damit endet das Puchheimer Volksfest

Auch interessant

Kommentare