+
Am ersten Wochenende des Puchheimer Volksfestes musste sich die Polizei mit einer ungewöhnlichen Häufung von Sachbeschädigungen auseinandersetzen.

Volksfest Puchheim

Randalierer zerstören Fahnenmasten

Puchheim - Am ersten Wochenende des Puchheimer Volksfestes musste sich die Polizei mit einer ungewöhnlichen Häufung von Sachbeschädigungen auseinandersetzen.

Am Rande des Festplatzes an der Bürgermeister-Ertl-Straße rissen Randalierer am Sonntag gegen 1.35 Uhr einen Fahnenmast samt Fahne der Stadt Puchheim aus der Verankerung und ließen sie auf den Untergrund fallen. Dabei zerbrachen das Aluminiumrohr des Masten und der hölzerne Fahnenausleger. Ein Anwohner wurde durch den dadurch entstandenen Lärm auf den Vorfall aufmerksam. Als er aus dem Fenster blickte, waren die Täter schon verschwunden. Der Schaden wird auf etwa 600 Euro geschätzt. 

In der Nacht auf Samstag wurden an der FFB 11 zwischen der Benz- und der Siemensstraße fünf Werbeplakate für das Fest beschädigt. Es entstand Schaden von etwa 100 Euro. In der selben Nacht warfen Randalierer bei der Realschule ein Fensterglas ein und beschädigten eine Streugutkiste. Hier ist ein Schaden von rund 2000 Euro zu beklagen. Wer etwas zu den Vorfällen sagen kann, soll sich an die Polizei, Telefon (0 81 42) 5 95 20, wenden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schild als Schildbürgerstreich?
„Bayern barrierefrei – Wir sind dabei“: So heißt ein Signet, das die Staatsregierung auf Antrag vergibt. Die Gemeinde Maisach macht aber nicht mit.
Schild als Schildbürgerstreich?
Wirt zu beschäftigt: Volksfest verschoben
Die Verpachtung des Brauhauses in Fürstenfeldbruck an die Festwirts-Familie Mörz führt dazu, dass die Mammendorfer ihr Volksfest verschieben müssen. Ursprünglich sollte …
Wirt zu beschäftigt: Volksfest verschoben
Leichte Sprache: Er will Texte für alle verständlich machen
Wenn der im Rollstuhl sitzende Herbert Sedlmeier als Kreisbehindertenbeauftragter dafür kämpft, dass Menschen mit Behinderung ungehinderten Zugang zu allen …
Leichte Sprache: Er will Texte für alle verständlich machen
Ackergift soll auf Gemeindegrund tabu sein
In der Gröbenbachgemeinde sollen künftig deutlich weniger Ackergifte versprüht werden. 
Ackergift soll auf Gemeindegrund tabu sein

Kommentare