+

Auftritt im Museumszelt

Puchheimer Bläser bringen Schwung auf die Oide Wiesn

 Einmal auf der Oiden Wiesn spielen: Das wünschen sich viele Musiker. Für das Puchheimer Blasorchester ist der Traum nun wahr geworden. Es durfte im Museumszelt auftreten. Wie es war, und ob sich die Musiker auf den großen Tag besonders vorbereitet haben, verrät Vorsitzender Andreas Haslauer im Tagblatt-Interview.

Puchheim-Herr Haslauer, kurz und knackig: wie war’s?

Uns hat’s super gut gefallen. Wir haben von 17 bis 21 Uhr im Museumszelt gespielt und hatten nur zwei kurze Unterbrechungen. Besonders schön war vor allem eines: Die Festwirtin hat uns eingeladen, auf dem Karussell, das im Zelt steht, zu spielen. Das haben wir getan, und das Karussell hat sich gedreht. Das war witzig.

-Was haben Sie denn gespielt?

Bayerische und böhmische Blasmusik.

-Und wie ist das Puchheimer Blasorchester beim Publikum angekommen?

Recht gut. Einige Leute im Zelt haben auch zu tanzen angefangen. Das Publikum war gemischt: die klassischen Wiesnbesucher, aber es waren natürlich auch ein paar Leute aus Puchheim da, unser Fanclub sozusagen, der mit uns gereist ist. Die haben uns kräftig angefeuert.

-Hatten Sie denn besonders großes Lampenfieber vor dem Auftritt?

Ja, klar, auch wenn wir viel geprobt haben. Aber es ist halt was Besonderes, auf der Wiesn zu spielen.

-War das rein publikumsmäßig Ihr größter Auftritt?

Nein, publikumsmäßig ist das Puchheimer Volksfest größer. Da spielen wir immer vor 1000 bis 2000 Besucher. Im Museumszelt waren es rund 200. Aber es war auf jeden Fall unser „besonderster“ Aufritt.

- Was hat ihn denn so besonders gemacht?

Es herrscht ein anderes Flair. Und es ist einfach toll, bei diesem weltbekannten Oktoberfest mitzumachen. Es ist ja auch nicht so leicht, dort auftreten zu dürfen. Man muss sich bewerben und Glück haben, dass man genommen wird.

-Haben Sie und ihre Kollegen sich speziell auf den großen Tag vorbereitet?

Ja, tatsächlich (lacht). Wir haben unser Repertoire an bayerischer Volksmusik stark erweitert, weil man auch nur solche Stücke auf der Oiden Wiesn spielen darf. Außerdem haben wir am Wochenende davor einen extra Probetag eingelegt.

-Wollen Sie denn nächstes Jahr wieder mit dabei sein?

Auf jeden Fall! Wir bewerben uns wieder.

Das Gespräch führte: Eva Strauß

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jubiläums-Panne vor Volksfest-Start
Wenn am Freitag das Brucker Volksfest beginnt, sollte ein Jubiläum gefeiert werden: 25 Jahre Jochen Mörz als Festwirt. Doch da haben sich die Beteiligten bei Brauerei …
Jubiläums-Panne vor Volksfest-Start
Tempo 40 am Bahnhof
Am Bahnhof soll künftig langsamer gefahren werden. Auf Antrag der SPD-Fraktion beschloss der Schöngeisinger Gemeinderat einstimmig, zwischen dem Ortsschild und der …
Tempo 40 am Bahnhof
44 Anmeldungen für 26 Kindergartenplätze
Was aufgrund der Bevölkerungsentwicklung schon länger vorausgesagt war, ist nun eingetreten: Alling gehen die Plätze für die Kinderbetreuung aus.
44 Anmeldungen für 26 Kindergartenplätze
Feuerwehr sucht Übungsplatz
Die Feuerwehr ist auf der Suche nach einem neuen Übungsplatz für ihre Leistungsprüfungen. Mit der Gemeinde ist man auf dem Gelände des Dorfwirts fündig geworden. Die …
Feuerwehr sucht Übungsplatz

Kommentare