1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Puchheim

S4-Protest zum Thema Mittelbahnsteig: Kompromiss im Landtag

Erstellt:

Von: Kathrin Böhmer

Kommentare

Der S-Bahnhof in Weßling wird umgebaut. Los geht’s im Frühjahr 2024.
Über den S-Bahn-Bau wird verhandelt. © Beispielfoto: Sven Hoppe

Alter Mittelbahnsteig mit neuer Unterführung (will die Bahn) versus weiterer behindertenfreundlicherer Außenbahnsteig (fordert ein örtliches Protest-Bündnis), drei (derzeitige Planung) versus vier Gleise (noch lediglich Option): So lässt sich im Kern zusammenfassen, wo die Konfliktlinien beim Ausbau der S4-West liegen. Nun gab es einen Kompromiss.

Puchheim/Eichenau – Der Verkehrsausschuss des Landtags hat am Dienstag inhaltlich nämlich noch nichts entschieden, sondern für Ortstermine in Puchheim und Eichenau gestimmt. Wie Landtagsabgeordneter Benjamin Miskowitsch (CSU) mitteilt, sollen hier die Vor- und Nachteile der Außenbahnsteige besprochen werden. Die Petitionen des S4-Bündnisses seien somit vertagt.

„Es geht doch!“, sagt wiederum Hans Friedl, selbst Mitglied des Verkehrsausschusses und seit Jahren Verfechter des viergleisigen S4-Ausbaus. Jetzt gelte es, möglichst schnell einen Termin zu finden, damit es endlich weitergehe. Das Projekt sollte auch deutschlandweit höchste Priorität erhalten. „Und das muss möglich sein, denn es besteht nun bei allen bayerischen Politikern Einigkeit über die Notwendigkeit der Maßnahme.“

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen FFB-Newsletter.)

Thomas Brückner vom Verkehrsforum FFB, Sprecher der S4-Petenten, ist ebenfalls erfreut: „Wir sind wieder einen Schritt weiter und haben die Hoffnung, unser Anliegen durchsetzen zu können!“ Vor Ort sollen sich Vertreter von Verkehrsausschuss-/ministerium und Bahn, Bürgermeister und Petenten (Senioren-, Behindertenbeiräte Puchheim und Verkehrsforum) austauschen können. Eine ausstehende Machbarkeitsstudie soll im April noch Zahlen liefern, die die Störfälle auf der Strecke, die auch Fernzüge nutzen, beziffern. Diese dienen Bahn und Ministerium als Argument für ihre derzeitige Planung, also pro Mittelbahnsteig.

Das Problem der Störfälle sieht hingegen das breit aufgestellte S4-Protest-Bündnis eher an anderer Stelle: bei Aufzügen. Diese wären bei Außenbahnsteigen nicht notwendig. So könnten Menschen im Rollstuhl oder Eltern mit Kinderwagen leichter ans Gleis gelangen.  gar

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie auf Merkur.de/Fürstenfeldbruck.

Auch interessant

Kommentare