+
Man kennt sich beim Ökomarkt: Jutta Rai vom Krautgartenverein Wühlmäuse (l.) im Gespräch mit ihrer Kundin Inge Berens: "Ich kaufe jedes Jahr auf dem Ökomarkt einen Türkranz und heuer ist er besonders schön", freut sich letztere.

Ökomarkt in Puchheim

Das Stelldichein der Pflanzenfreunde

Puchheim – Egal ob Hobby-Gärtner, Naturfreund oder Umweltschützer: Beim Ökomarkt in Puchheim ist für jeden etwas dabei. Und sogar bei den Einnahmen punktet der Markt mit Nachhaltigkeit: Ein Großteil des Erlöses kommt sozialen Projekten zu Gute.

Beim Stand des Bund Naturschutz (BN) lädt Reinhard Gatz, der Vorsitzende der Ortsgruppe, Groß und Klein zu einem Erntesträucherquiz. „Die drei Damen haben in zehn Minuten alle Sträucher richtig bestimmt“, lobt Gatz. Viktoria (9), Julia (7) und ihre Mama Joanna Samol ordneten Blätter und Früchte den richtigen Sträuchern zu. „Kleinere Schwierigkeiten hatten wir schon, aber vieles kennt man ja vom Wegesrand“, erzählt die Puchheimerin.

Der BN-Ortsvorsitzende Reinhard Gatz überreich Viktoria (9) und Julia (7) Süßigkeiten. Gemeinsam mit ihrer Mama Joanna Samol haben sie alle Quizfragen richtig beantwortet.

Zwischen Pflänzchen, Ablegern und Gemüse konnten die Besucher den Ökomarkt auch kulinarisch durchschmecken: Marmeladen, Honige, Kuchen und Waffeln, aber auch deftige Bio-Lammbratwürstl von örtlichen Erzeugern und ein kulturelles Rahmenprogramm mit dem Puchheimer Blasorchester und der Bigband des Gymnasiums rundeten den Ökomarkt ab.

Otto Stecher, seinerzeit Gemeinderat („Zum Stadtrat hat’s damals noch nicht gereicht“) hat auf seinem Radlgepäckträger ein paar Ableger für den Pflanzenflohmarkt des BN dabei: „Das ist eine essbare Physalis, eine kleine Eiche und daneben ein Frauenmantel“, erzählt er Stadträtin Marga Wiesner. Die kennt sämtliche Pflanzen natürlich. „Ich kann einfach nichts wegwerfen, was eine Wurzel hat“, betont Stecher.

Der Krautgartenverein Wühlmäuse präsentiert beim Ökomarkt einen Teil der reichen Ernte der Hobbygärtner. Vereinsmitglied Sandra Heimer bringt Endiviensalat, Kartoffeln und Zwiebeln an den Mann: „Das brauche ich heute alles als Beilagen für mein Hähnchengericht“, erzählt Victor Ayay.

Trotz des durchwachsenen Wetters haben die Krautgärtler heuer eine recht gute Ernte eingefahren. „Der Erlös kommt wie schon seit vielen Jahren dem Brucker Frauenhaus zu Gute“, sagt Jutta Rai. Inge Berens hat ihr einen Türkranz mit Physalisblüten abgekauft. „Ich komme jedes Jahr und hole mir bei den Wühlmäusen den Türschmuck – heuer ist er besonders schön“, freut sich Berens. Und mit ihrem Einkauf hat sie noch dazu ihren Teil zu einem guten Zweck beigetragen.

von Angi Kiener

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Valentin aus Moorenweis
Besser geht’s nicht: Pünktlich zum errechneten Termin am Valentinstag erblickte der dritte Sohn von Julia und Patric Schneider aus Moorenweis, Ortsteil Langwied, das …
Valentin aus Moorenweis
David aus Fürstenfeldbruck
Ursula und Toni Hebrang aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. David Valentin erblickte mit einem Geburtsgewicht von 3260 Gramm und einer …
David aus Fürstenfeldbruck
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
 In Zeiten sozialer Medien gibt es ungewöhnliche Wege zur OB-Kandidatur. Thomas Lutzeier ist ein Beispiel dafür: Die Wählergruppe „Mehr für Bruck“ – extra für die …
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
Gernlindner Gaudiwurm rollt seit 70 Jahren
Der Faschingszug in Olching mag zwar der größte in der Region sein. Doch der Gaudiwurm in Gernlinden hat sechs Jahre mehr auf den Buckel. Damit zählt der Zug zu den …
Gernlindner Gaudiwurm rollt seit 70 Jahren

Kommentare