Autofahrer versucht, Polizisten in Washington zu überfahren

Autofahrer versucht, Polizisten in Washington zu überfahren

Das Landratsamt greift ein

Wanderarbeiter müssen aus Keller raus

Puchheim - Das Landratsamt hat der früheren Gaststätte in Puchheim, in der mehrere Wandeararbeiter aus Osteuropa wohnen, einen Besuch abgestattet.

Wie eine Sprecherin der Kreisbehörde auf Nachfrage berichtete, gab es dabei tatsächlich Beanstandungen. So wurde der Keller als Wohnraum genutzt. Neun Betten waren hier aufgestellt, nicht alle aber seien belegt gewesen. In dem Keller sei eine Wohnnutzung nicht erlaubt und allein wegen des Brandschutzes auch nicht genehmigungsfähig.

Der Keller sei von den Mietern des Hauses sofort aufgegeben worden. In einer Garage auf dem Anwesen wohnen unterdessen fünf weitere Migranten. Die Garage dürfe langfristig in dieser Form ebenfalls nicht mehr genutzt werden, sagte die Sprecherin. Allerdings sei keine Gefahr in Verzug, sodass eine gewisse Frist bis zur Aufgabe gewährt wurde. Das Erdgeschoss der früheren Wirtschaft – die Räume sind derzeit baurechtlich als Gaststätte gewidmet– werde derzeit umgebaut. Wie die Räume danach genutzt werden sollen, sei noch nicht klar. Gegebenenfalls müssten die Verantwortlich hier einen Antrag auf Nutzungsänderung stellen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Malina: Zeuge meldet sich auf Facebook
Regensburg - Der Fall der vermissten Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck bleibt mysteriös. Freunde, Verwandte und die Polizei suchen nach ihr - bislang …
Vermisste Malina: Zeuge meldet sich auf Facebook
Kahlschlag erregt die Gemüter
Umfangreiche Baumfällungen im Bereich des Klosters und an der Zufahrt zur B471 sorgen für Unmut. 
Kahlschlag erregt die Gemüter
Grünes Licht für Sechsfamilienhaus
Ein geplantes Sechsfamilienhaus an der Münchner Straße darf gebaut werden. Damit es nach langem Warten nun los gehen kann, war eine Änderung des Bebauungsplanes …
Grünes Licht für Sechsfamilienhaus
Nur Feuerwehr-Klo sorgt für Nachfrage
Knapp 43 000 Euro muss die Gemeinde für ihre drei Feuerwehren in Adelshofen, Nassenhausen und Luttenwang berappen. 
Nur Feuerwehr-Klo sorgt für Nachfrage

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion