1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Puchheim

Weltrekordhalter besucht die Puchheimer Realschule

Erstellt:

Kommentare

Besuch in Puchheim: Extremsportler Jonas Deichmann (re.) mit (v.l.) Christine Heimann (Konrektorin), Amelie Hohenleitner (Sportlehrerin) und Kathrin Pömmerl (Sportlehrerin).
Besuch in Puchheim: Extremsportler Jonas Deichmann (re.) mit (v.l.) Christine Heimann (Konrektorin), Amelie Hohenleitner (Sportlehrerin) und Kathrin Pömmerl (Sportlehrerin). © Privat

Der Extremsportler Jonas Deichmann hat die Realschule in Puchheim besucht. Anlass war eine Spendenaktion der Schüler, die den Münchner durch eine besondere sportliche Leistung auf sich aufmerksam gemacht hatten: Sie überholten ihn bei einem Triathlon rund um die Welt.

Puchheim – Freilich gelang den Schülern dieses Kunststück nicht real, sondern virtuell. Im Herbst 2020 hatte sich Deichmann auf den Weg gemacht, um mit seinem Triathlon einen Weltrekordversuch zu wagen. Das weckte in den Puchheimer Schülern die Idee für die Challenge „RSP around the World“.

Ziel war es, als Schulgemeinschaft so viele Kilometer wie möglich zu sammeln, Jonas Deichmann bei seinem Triathlon um die Welt virtuell zu verfolgen, ihn auf seiner geplanten Route einzuholen und zwischen Pfingsten und den Sommerferien einmal die Strecke um die Weltkugel zurückzulegen.

Egal ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder beim Gassi gehen mit dem Hund – jeder Kilometer wurde von den knapp 1000 Schülern und ihren 70 Lehrkräften gezählt. Nach nur drei Wochen hatte es die Schulgemeinschaft geschafft.

Deichmann bekam Wind von der Aktion und schickte prompt eine Videobotschaft. Die kam aus Sibirien, wo sich der Extremsportler gerade auf seiner Route befand. Für eine Spendenaktion des Münchners, bei der armen Kindern in Afrika Fahrräder für den oft 20 Kilometer weiten Schulweg finanziert werden, organisierten die Lehrerinnen Amelie Hohenleitner und Kathrin Pömmerl daraufhin einen Spendenlauf im Sportunterricht, der dazu beitrug, dass die Deichmanns Aktion ein voller Erfolg wurde: Insgesamt kamen gut 12 000 Euro zusammen, was fast 90 Fahrrädern für die Kinder in Afrika entspricht.

Beeindruckt von den Puchheimern schickte Deichmann nicht nur eine weitere Botschaft aus Mexiko. Er besuchte die Realschule nach seiner Rückkehr sogar, um viele Fragen der Schüler zu beantworten.

Auch interessant

Kommentare