+
Beispielfoto

Surfen in der Stadt

WLAN von der Straßenlaterne zu teuer

Surfen unter jeder Straßenbeleuchtung, mobiles Internet von jeder Laterne? Dieses WLAN-Pilotprojekt der Bayernwerke hielt die CSU-Fraktion für so verlockend, dass sie ein derartiges Modell auch in Puchheim einführen wollte. 

Puchheim – Nachdem allerdings im jüngsten Planungsausschuss des Stadtrats Klarheit über die Kosten herrschte, zog Fraktionschef Thomas Hofschuster den Antrag wieder zurück.

Dass die Union vergessen hatte, wer für die Straßenbeleuchtung in Puchheim zuständig ist, war weniger schwerwiegend. Die Komm-Energie hätte unter Umständen auch einen fremden Anbieter zum Zug kommen lassen, erläuterte Wirtschaftsförderin Sonja Weinbuch dem Ausschuss. Nur hätte es das drahtlose Funknetz über einen im Masten installierten Router nicht geschenkt gegeben. 1500 Euro wären allein für die einmalige Installation fällig gewesen, dazu kämen 110 Euro monatliche Gebühren. „Das scheint mir nicht gerade günstig“, musste auch Hofschuster einräumen.

Allerdings gibt es eine preiswertere Alternative über das Bayern-WLAN. In einem Förderprogramm werden Hotspots an „touristisch interessanten Orten“ gefördert, in Puchheim kämen etwa das Sportzentrum, der Golfplatz und das PUC in Frage. Hier entfallen die Installationskosten, die Monatsmiete beträgt 53 Euro.

Vorerst will man aber auch dieses Angebot nicht annehmen. In Puchheim gibt es drahtlosen Netzzugang schon heute am Bahnhof, im Jugendzentrum und im Bürgertreff, das Rathaus folgt demnächst. Es stelle sich schon die Frage, „wie weit man den öffentlichen Raum noch aufrüsten“ müsse, meinte Bürgermeister Norbert Seidl.  op

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kennedywiese: Schlittenhügel, Wasserspiele und Trampoline
23 Besucher fanden die große Grünfläche an der Planie einfach schön, 22 eher jüngere nannten sie in der selben Umfrage cool – aber die Kennedywiese am Rand der künftigen …
Kennedywiese: Schlittenhügel, Wasserspiele und Trampoline
Stadt will mit Fuhrpark auf E-Autos umsteigen und Carsharing anbieten
Die Stadt Fürstenfeldbruck will ihren Pkw-Fuhrpark weitgehend auf Elektro-Fahrzeuge umstellen. In Zeiten, in denen die Autos von Stadtverwaltung und Bauhof nicht …
Stadt will mit Fuhrpark auf E-Autos umsteigen und Carsharing anbieten
Der erste Gerstensaft aus Germering
Erstmals in der Geschichte von Germering und Unterpfaffenhofen wird vor Ort Bier hergestellt. Am 14. Juli will das neue „Brauhaus Germering“ seine Gerstensaft-Kollektion …
Der erste Gerstensaft aus Germering
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD
Keine Fußball-WM ohne Landkreisbeteiligung. „Unser Mann in Russland“ sitzt allerdings im deutschen TV-Sendezentrum in Baden-Baden: Der Emmeringer Florian Eckl übernimmt …
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.