In Puchheim will man auch weiterhin an Silvester ein zentrales Feuerwerk veranstalten.

Puchheim

Zentrales Silvester-Feuerwerk soll bleiben

Die Stadt Puchheim will an dem neuen zentralen Silvester-Feuerwerk festhalten. 

Puchheim– Der Kulturausschuss sprach sich jetzt fast einmütig für eine Neuauflage des 6000 Euro teuren Knall- und Lichterzaubers aus, der zur vergangenen Jahreswende nach Schätzungen an die 1400 Besucher angezogen haben soll.

Ob das ursprüngliche Ziel des Events – private Feuerwerke und damit Lärm und Feinstaub zu reduzieren – erreicht wurde, lässt sich nicht mit Gewissheit sagen. Laut Bürgermeister Norbert Seidl (SPD) und seinem Vize Rainer Zöller (CSU) machen einige Puchheimer Straßen am Neujahrsmorgen aber einen saubereren Eindruck als zuvor.

Das Jahr gemeinsam und in der Gesamt-Ökobilanz möglicherweise umweltfreundlicher zu beginnen, könnte laut Seidl vielleicht Nachahmer in zwei Nachbarkommunen finden. Auch Eichenau und Olching überlegen demnach ein zentrales Silvester-Feuerwerk zu veranstalten.

Dass man den Jahreswechsel auch anders feiern könne als mit Knallerei und Pulvergestank und das Feuerwerk beim Volksfest eigentlich genüge, fand hingegen Sonja Strobl-Viehhauser (CSU). „Ich brauche das nicht“, meinte sie. Zwei Highlights könne sich die Stadt schon leisten, widersprach Parteifreund Zöller: „6000 Euro sind viel Geld, wenn man sie nicht hat. Wir haben sie.“ (op)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Ausflugswochenende im Zeichen von Corona
Fürstenfeldbruck - Bei frühlingshaften Temperaturen von 15 bis 20 Grad – in der Sonne gefühlt noch wärmer – trieb es am Wochenende viele Menschen ins Freie. Die …
Ein Ausflugswochenende im Zeichen von Corona
Unfall im Kreisverkehr
Puchheim - Mit leichten Verletzungen ist ein 80-jähriger Radler davon gekommen, der im Kreisverkehr zwischen Eichenau und Puchheim angefahren wurde.
Unfall im Kreisverkehr
Rehbock macht es sich in Olchinger Garten gemütlich
Als die Olchingerin Heidi Schneller eines Tages aus ihrem Badezimmerfenster schaut, traut sie zunächst ihren Augen nicht: Da spaziert ein Rehbock durch ihren Garten.
Rehbock macht es sich in Olchinger Garten gemütlich
Nach der Kommunalwahl: Generationenwechsel im Gemeinderat
Die Kommunalwahl hat zum Generationenwechsel im Grafrather Gemeinderat geführt. Von den 16 Stühlen im Gremium werden neun neu besetzt. Acht Mandatsträger davon sind …
Nach der Kommunalwahl: Generationenwechsel im Gemeinderat

Kommentare