Mit dem Rälla über die Sprachgrenze radeln

Fürstenfeldbruck - Quer durch den westlichen Landkreis Bruck verläuft die Grenze zwischen Bairisch und dem Lechrainer Dialekt.

Am heutigen Tag der Muttersprache treten Kreisheimatpfleger Sepp Kink und Chorleiter Paul Weigl für ihr jeweiliges Idiom in den Ring.

„Nemds de Bladl obe“, sagt Sepp Kink in Fürstenfeldbruck auf Bairisch, wenn er Sänger auffordert, die Notenblätter nicht vor das Gesicht zu halten. Im nahen Jesenwang meint Paul Weigl dasselbe, wenn er das lechrainisch gefärbte Kommando gibt: „Die Blälla raa.“ Ein Landkreis, zwei verschiedene Dialekte, woher kommt das?

Kreisheimatpfleger Sepp Kink, der sich für die Bewahrung der Mundart einsetzt, kann es erklären: „Das Lechrainische ist eine Mischung aus Alemannisch, Altbairisch und Tirolerisch, das von den Wanderarbeitern kam. Es wird im Lechrain zwischen Friedberg, Landsberg und Schongau entlang des Lechs gesprochen.“ Die westliche Grenze für diese Mischform zwischen Bairisch und Schwäbisch war der damals fast unüberwindliche Lech, die östliche eine Linie, die vom Ammersee über Moorenweis, Luttenwang und Mittelstetten verläuft.

„Das deckt sich ein bisschen mit den Bistumsgrenzen“, sagt Kink. „Im Bereich des Bistums Augsburg haben schwäbische Pfarrer großen Einfluss auf den Alltag und die Schulen genommen.“ Von Osten her wirke der Einfluss Münchens stärker.

Die starke Dialektfärbung sei aber zunehmend auf dem Rückzug, die Mundart nähere sich immer mehr der Hochsprache an. „Früher erkannte man, aus welchem Dorf jemand kommt, am Klang, wie er gesprochen hat“, sagt Kink. Nach dem Zweiten Weltkrieg, als viele Vertriebene und Ausgebombte in den Landkreis kamen, habe die Vermischung eingesetzt.

Heute habe die S-Bahn großen Einfluss. „In allen Gemeinden, die mit der S-Bahn erreichbar sind, wird der gleiche Dialekt gesprochen“, so Kink. „Es ist ein Gemisch aus echtem Bairisch, Großstadtsprache und anderen Einflüssen.“ In Bruck, Maisach und Freising würden die Leute fast identisch sprechen.

Kleinere Orte im Westen seien davon nicht so betroffen. „Dort findet man noch Menschen, die den alten Dialekt verstehen und beherrschen.“ Dass die Mundart an Bedeutung verliert, findet Sepp Kink schade. „Mit dem Dialekt kann man sich ein Stück Identität bewahren und Gefühle besser ausdrücken als in der Schriftsprache.“

Den Dialekt künstlich zu erhalten, sei jedoch keine Lösung. „Ich bin bestimmt nicht für Bairisch-Unterricht an Schulen, man kann Dialektsprechen nicht verordnen.“ Doch sollte sich niemand für seinen Dialekt schämen. „Die beste Förderung ist es, Dialekt zu sprechen und zu zeigen, dass er etwas Schönes ist.“ Dass der Dialekt irgendwann ausstirbt, glaubt Kink nicht. „Er spielt aber langsam dieselbe Rolle in Bayern wie die Königsschlösser und dient oft nur noch dazu, den Tourismus anzukurbeln.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Masern-Alarm im Montessori-Haus: Viele Kinder müssen daheim bleiben
Im Montessori-Kinder-Haus treten Masern auf. Ein Kind ist bereits erkrankt, ein anderes gilt als Verdachtsfall. Eine weitere Verbreitung scheint wahrscheinlich. Die …
Masern-Alarm im Montessori-Haus: Viele Kinder müssen daheim bleiben
Auto hängt seit Monaten am Bahndamm - Halter erzählt absurde Geschichte
Am Bahndamm bei Fürstenfeldbruck hängt ein Auto - und der Polizei sind zunächst die Hände gebunden. Auch wenn die Erklärung des Halters irrsinnig erscheint.
Auto hängt seit Monaten am Bahndamm - Halter erzählt absurde Geschichte
Polizei rettet ausgekühlten Reiher - dann aber kommt die traurige Nachricht
Gleich mehrere Anrufer hatten der Fürstenfeldbrucker Polizei am Sonntagmittag einen verletzten größeren Vogel an der Amper gemeldet.
Polizei rettet ausgekühlten Reiher - dann aber kommt die traurige Nachricht
Containering-Prozess: Grüne Jugend zeigt sich mit den Angeklagten solidarisch
Zwei Studentinnen aus Olching stehen demnächst vor Gericht, weil sie Lebensmittel aus dem Müllcontainer eines Supermarkts gestohlen haben sollen. Die Grüne Jugend im …
Containering-Prozess: Grüne Jugend zeigt sich mit den Angeklagten solidarisch

Kommentare