In Olching

Randale in Asyl-Unterkunft

Olching – In der Asyl-Unterkunft an der Georgenstraße hat ein 17-jähriger Afghane am Dienstagnachmittag einen Sicherheitsmann angegriffen.

 Grund: Ihm war untersagt worden, einen für ihn verbotenen Hintereingang zu benutzen. Eine Securityfrau zog den Afghanen von ihrem Kollegen. Der Asylbewerber warf daraufhin einen Feuerlöscher gegen die Wand. Die Polizei beruhigte den unbegleiteten jungen Flüchtling. Allerdings wehrte er sich dann dagegen, in eine Klinik gebracht zu werden. Der 17-Jährige trat laut Polizei wild um sich und traf einen Polizisten am Oberschenkel, verletzte den Beamten aber nicht.

Der Afghane wurde ins Bezirkskrankenhaus Haar gebracht. Von hier flüchtete er. Um 6 Uhr in der Früh war er wieder an der Georgenstraße. Die Polizei musste ihn erneut nach Haar bringen. Der 17-Jährige wird wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Am Sonntag, 7. Mai, findet die Oberbürgermeisterwahl in Fürstenfeldbruck statt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur OB-Wahl 2017 und zu den Kandidaten.
OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Zwei Kellerduelle und ein Aufstiegsgipfel stehen zur Wahl
Langsam und trotzdem für etliche in Auf- und Abstiegskämpfen verwickelte Mannschaften viel zu schnell naht das Saisonende. Weshalb bei allen jetzt zur Wahl stehenden …
Zwei Kellerduelle und ein Aufstiegsgipfel stehen zur Wahl
Schilf brennt - Feuerwehr muss ausrücken
Eine Biotopfläche am Mammendorfer Grottenweg hat am Freitag gebrannt. „Vor allem das Schilf, das vom vergangenen Jahr noch steht, ist sehr trocken“, erklärt Christian …
Schilf brennt - Feuerwehr muss ausrücken
Haltestelle verlagert: Pendler warten vergeblich auf Bus
Etwa 30 Brucker haben am Montag ihren Bus in Richtung S-Bahn verpasst. Der Grund ist aber nicht etwa, dass sie zu spät an der Haltestelle waren. Sondern dass der Bus an …
Haltestelle verlagert: Pendler warten vergeblich auf Bus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion