In Olching

Randale in Asyl-Unterkunft

Olching – In der Asyl-Unterkunft an der Georgenstraße hat ein 17-jähriger Afghane am Dienstagnachmittag einen Sicherheitsmann angegriffen.

 Grund: Ihm war untersagt worden, einen für ihn verbotenen Hintereingang zu benutzen. Eine Securityfrau zog den Afghanen von ihrem Kollegen. Der Asylbewerber warf daraufhin einen Feuerlöscher gegen die Wand. Die Polizei beruhigte den unbegleiteten jungen Flüchtling. Allerdings wehrte er sich dann dagegen, in eine Klinik gebracht zu werden. Der 17-Jährige trat laut Polizei wild um sich und traf einen Polizisten am Oberschenkel, verletzte den Beamten aber nicht.

Der Afghane wurde ins Bezirkskrankenhaus Haar gebracht. Von hier flüchtete er. Um 6 Uhr in der Früh war er wieder an der Georgenstraße. Die Polizei musste ihn erneut nach Haar bringen. Der 17-Jährige wird wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gärtnerei-Chef rettet Gartenfreunde
Das Zittern hat ein Ende: Die Blumen- und Gartenfreunde haben neue Vorsitzende gefunden. Unter ihnen ist einer, der den Gartlern in Bruck mit Sicherheit nicht unbekannt …
Gärtnerei-Chef rettet Gartenfreunde
Bierflaschen auf Autos geworfen
Maisach - Unbekannte haben auf einem Parkplatz in Maisach Bierflaschen auf Autos geworfen. Die Polizei sucht Zeugen. 
Bierflaschen auf Autos geworfen
Haushalt 2017: Egenhofen investiert in neues Rathaus
 Der Gemeinderat hat den Haushalt für das laufende Jahr verabschiedet. Bei der Jüngsten Sitzung gab Kämmerer und Amtsleiter Robert Köll einen Überblick über die …
Haushalt 2017: Egenhofen investiert in neues Rathaus
Der Termin für die OB-Wahl steht
Fürstenfeldbruck - Der Termin für die OB-Wahl ist nun auch von der Kommunalaufsicht bestätigt worden. Damit ist er offiziell.
Der Termin für die OB-Wahl steht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion