In Olching

Randale in Asyl-Unterkunft

Olching – In der Asyl-Unterkunft an der Georgenstraße hat ein 17-jähriger Afghane am Dienstagnachmittag einen Sicherheitsmann angegriffen.

 Grund: Ihm war untersagt worden, einen für ihn verbotenen Hintereingang zu benutzen. Eine Securityfrau zog den Afghanen von ihrem Kollegen. Der Asylbewerber warf daraufhin einen Feuerlöscher gegen die Wand. Die Polizei beruhigte den unbegleiteten jungen Flüchtling. Allerdings wehrte er sich dann dagegen, in eine Klinik gebracht zu werden. Der 17-Jährige trat laut Polizei wild um sich und traf einen Polizisten am Oberschenkel, verletzte den Beamten aber nicht.

Der Afghane wurde ins Bezirkskrankenhaus Haar gebracht. Von hier flüchtete er. Um 6 Uhr in der Früh war er wieder an der Georgenstraße. Die Polizei musste ihn erneut nach Haar bringen. Der 17-Jährige wird wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Maisach: Gebühren für Kindergarten steigen
Maisach - Die Kindertagesstätten in Maisach werden bald teurer. Denn die Kosten für die Gemeinde steigen jedes Jahr – während die Eltern prozentual immer weniger zahlen.
In Maisach: Gebühren für Kindergarten steigen
Benno aus Fürstenfeldbruck
Pünktlich zum Umzug seiner Eltern Andrea Koppius und Olaf Dernbach nach Fürstenfeldbruck hatte auch Baby Benno Umzugspläne: Er zog quasi aus dem Bauch seiner Mama aus. …
Benno aus Fürstenfeldbruck
Er lag nachts im Garten: Mann erschreckt Nachbarin
Gernlinden - Hilfe, jemand liegt tot im Nachbarsgarten! So hat sich am Samstagabend bei Eiseskälte eine 27-Jährige aus Gernlinden bei der Polizei gemeldet. Doch der …
Er lag nachts im Garten: Mann erschreckt Nachbarin
Erstes Filmfestival im Kino-Center
Germering - Der in Germering ansässige Münchner Film- und Videoclub (MFVC) richtet am 4. und 5. Februar das Landesfilmfestival für Oberbayern und Schwaben aus. Es findet …
Erstes Filmfestival im Kino-Center

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion