Flüchtling wird gewalttätig

Randale in Unterkunft

Fürstenfeldbruck - Am Montagabend hat ein betrunkener Asylbewerber aus Somalia in der Brucker Erstaufnahmeeinrichtung randaliert.

Der 26-Jährige demolierte eine Fensterscheibe in der Unterkunft und stürzte zu Boden. Zwei Mitarbeiter der Sicherheitsfirma wollten ihm aufhelfen und in sein Zimmer bringen. Der Flüchtling spuckte die beiden an und schlug nach ihnen, wie die Polizei berichtet. Auch gegen die herbeigerufenen Polizisten zeigte sich der Mann uneinsichtig und gewalttätig, woraufhin er in Gewahrsam genommen wurde. In der Zelle sollte er seinen Rausch ausschlafen. Auch hier zeigte sich der Mann, so berichtet es die Polizei, als schlechter Gast. Er spuckte und urinierte in die Zelle, so dass nach seiner Entlassung eine Intensivreinigung der Zelle notwendig war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
Shohao aus Maisach
Gaihong Wang und Yuzhi Li aus Maisach freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Ihre Shohao erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Die Hebamme notierte …
Shohao aus Maisach
Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus
Die Serie von Anrufen falscher Polizeibeamten in der Region setzt sich fort. Insgesamt 21 telefonische Betrugsversuche dieser Art wurden der Kriminalpolizei …
Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus
Brucker machen ihre City schmucker
Verkehr und Abgase sind zwar nicht aus der Innenstadt zu bekommen. Trotzdem versucht zumindest Franz Höfelsauer alles, um „die Verweildauer in Brucks City angenehmer zu …
Brucker machen ihre City schmucker

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion