Raubüberfall auf Geschäft in Maisach

Maisach - Ein bislang unbekannter Mann überfiel Mittwochabend, gegen 20.50 Uhr, einen Lebensmittelmarkt in Maisach

Der Täter passte die Markleiterin und eine Verkäuferin beim Verlassen des Lebensmittelmarktes ab und bedrohte sie mit einer Pistole. Anschließend zwang er sie zurück in das Büro. Dort musste die Marktleiterin den Tresor öffnen und das Bargeld in eine gebrauchte Kunststofftüte mit der Aufschrift „REWE“ stecken. Ferner mussten die beiden Frauen auch ihre Handys herausgeben. Danach flüchtete der Täter zu Fuß. Die beiden Mobiltelefone wurde in der nähe des Tatortes aufgefunden.

Täterbeschreibung: Männlich, unbekanntes Alter, mind. 180 cm groß, kräftige Figur, dunkel bekleidet, trug Skimaske, glänzende Pistole.

Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise auf den Täter unter der Rufnummer 08141 – 612 –0.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Rekord-Haushalt wird in Maisach konservativ geplant
Wieder ein Rekordhaushalt in Maisach: Der Etat für 2020 hat ein Gesamtvolumen von rund 54,4 Millionen Euro.
Trotz Rekord-Haushalt wird in Maisach konservativ geplant
Rund um den grünen Baum: Bahn frei für Bagger im Bahnhofsquartier
Jahrzehntelang hat es gedauert, fast eine halbe Million Euro hat es gekostet: Jetzt gibt es grünes Licht für die Bebauung der westlichen Gröbenzeller Bahnhofstraße rund …
Rund um den grünen Baum: Bahn frei für Bagger im Bahnhofsquartier
Mietvertrag ist ausgelaufen: Was kommt nach der Tankstelle?
Jahrelang gab es gleich drei Tankstellen entlang der Olchinger- und Augsburger Straße in Gröbenzell. Eine davon, die Esso, ist nun seit Wochen geschlossen.
Mietvertrag ist ausgelaufen: Was kommt nach der Tankstelle?
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik

Kommentare