+
Beispielfoto

Großraum München

Reform der MVV-Tarife fällt bescheidener aus als erhofft

Es sollte das modernste Tarifsystem Europas werden, aber bei der künftigen Fahrpreisgestaltung im Einzugsgebiet des Münchner Verkehrsverbundes (MVV) backen die Verantwortlichen nun kleinere Brötchen. 

Landkreis– Im Brucker Kreistag wurde jetztKritik an den Zwischenergebnissen der Arbeitsgruppe aus Vertretern von Bahn, MVV, MVG, Landeshauptstadt und Landkreisen laut.

Zwei Optionen sind bereits vom Tisch: 1. Die Flatrate, ein einheitlicher Fahrpreis für jedermann. Das käme schlicht zu teuer. 2. Der Zeittarif, eine Abrechnung nach Benutzungsdauer. Er gilt wegen der unterschiedlichen Verkehrsmittel als unpraktikabel: Der Bus schleicht im Berufsverkehr mit 16 Stundenkilometern von Haltestelle zu Haltestelle, der Regional-Express donnert währenddessen durch zwei Landkreise.

Bliebe der Entfernungstarif, der grundsätzlich auch den Verantwortlichen im Tarifgebiet als leistungsgerechteste Lösung für die Zukunft gilt. Problem hierbei: Die Datenerfassung. In anderen Metropolen gibt es Zugangs-Drehkreuze zu

den Bahnen, die leicht vom Münzeinwurf auf eine elektronische Erhebung umgerüstet werden können. In München und Umgebung müsste dagegen eine massentaugliche (smart-phone-)Technologie zur Verfügung stehen. Trotzdem soll das System getestet werden.

Statt einer Revolution gibt es also eine Modernisierung des Tarifsystems. Stand der Debatte ist ein einheitliches Acht-Zonen-Modell für Bartarif und Zeitkarten. Es soll einige der viel kritisierten großen Tarifsprünge abfedern. Außerdem werden. Auch ein Sozialticket wird geprüft.

Der Fürstenfeldbrucker Kreistag geizte mit Lob für solche Ideen. Diese sogenannte Modernisierung müsse wahrscheinlich ständig weiter modernisiert werden, kritisierte Hubert Ficker (CSU), die Zukunft gehöre dem gerechten Entfernungstarif. Von „Rumgewurschtel“ statt einer echten Reform sprach Klaus Wollenberg (FDP). Und für Peter Falk (SPD) fehlte bei den geprüften Optionen das „einfachste und attraktivste System“: Der Nulltarif für Busse und Bahnen. olf paschen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischenbilanz nach drei Jahren: Zwölf junge Flüchtlinge und ihr Schicksal
51 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden derzeit im Landkreis nach den Regeln der Jugendhilfe betreut. Das Landratsamt hat jetzt die Entwicklung und die Chancen …
Zwischenbilanz nach drei Jahren: Zwölf junge Flüchtlinge und ihr Schicksal
Geschäftsaufgabe nach 52 Jahren: Sport Pofandt schließt zum Jahresende
Die Sogwirkung Münchens, ein fehlendes eindeutiges Stadtzentrum, zu wenig große Ladenflächen und horrende Mieten: Unter diesen Vorzeichen haben es Einzelhändler in …
Geschäftsaufgabe nach 52 Jahren: Sport Pofandt schließt zum Jahresende
Ausgetauscht: Das ist die SCF-Elf von gestern... Und so sieht die Neue aus
Fast die komplette Mannschaft ist ausgetauscht, für die Neuen hat das Training begonnen. Beim SC Fürstenfeldbruck scheint nach überstandener Insolvenz eine neue Ära …
Ausgetauscht: Das ist die SCF-Elf von gestern... Und so sieht die Neue aus
Bub (10) auf Schulweg verletzt
 Ein Bub ist am Montag in Puchheim auf dem Schulweg verletzt worden.
Bub (10) auf Schulweg verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.