Kündigung des Kooperationsvertrags mit Ismaik: So hat 1860 hat entschieden

Kündigung des Kooperationsvertrags mit Ismaik: So hat 1860 hat entschieden

Regierung will Unterkünfte bauen

  • schließen

Fürstenfeldbruck – Die Regierung von Oberbayern plant, an einigen Orten im Freistaat Wohnungen für so genannte bleibeberechtigte Flüchtlinge zu schaffen.

30 Prozent des dann geschaffenen Wohnraums können die betroffenen Städte laut der Regierung selbst belegen. Wie eine Sprecherin auf Tagblatt-Nachfrage erklärt, interessiere sich auch die Stadt Fürstenfeldbruck für das Bauprojekt. Der amtierende Bürgermeister Erich Raff (CSU) sprach das Thema gegenüber den Stadträten unlängst auch in einem Ausschuss an.

Die Regierung erwarte, dass die Stadt im Februar nähere Auskünfte zu konkreten Grundstücken weitergebe, heißt es von Seiten der Sprecherin. Auf dieser Grundlage werde man dann einen Bau prüfen.

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon immer kamen Fremde – und blieben
Heute ist der internationale Tag der Migranten. Doch das Thema Zuwanderung ist so alt wie die Menschheit selbst. Auch der Landkreis ist seit tausenden von Jahren Ziel …
Schon immer kamen Fremde – und blieben
Justus aus Gernlinden
Annika und Karl Braun aus Gernlinden freuen sich über ihr erstes Kind. Ihr Justus erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Am Tag seiner Geburt wog er 3090 …
Justus aus Gernlinden
Vorfahrtsregelung stört Anwohner
Auch mit der zunehmenden Abgas- und Feinstaubbelastung begründen drei Familien aus dem Kreuzungsbereich Parsberg- und Kapellenstraße ihren Antrag an den Gemeinderat, die …
Vorfahrtsregelung stört Anwohner
Film zeigt die Hüter des Ampermooses
21 vom Aussterben bedrohte Tier-und Pflanzenarten sind im Ampermoos zuhause. Gebietsbetreuer Christian Niederbichler kartiert sie und kämpft um ihre Erhaltung. …
Film zeigt die Hüter des Ampermooses

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion