Regierung will Unterkünfte bauen

  • schließen

Fürstenfeldbruck – Die Regierung von Oberbayern plant, an einigen Orten im Freistaat Wohnungen für so genannte bleibeberechtigte Flüchtlinge zu schaffen.

30 Prozent des dann geschaffenen Wohnraums können die betroffenen Städte laut der Regierung selbst belegen. Wie eine Sprecherin auf Tagblatt-Nachfrage erklärt, interessiere sich auch die Stadt Fürstenfeldbruck für das Bauprojekt. Der amtierende Bürgermeister Erich Raff (CSU) sprach das Thema gegenüber den Stadträten unlängst auch in einem Ausschuss an.

Die Regierung erwarte, dass die Stadt im Februar nähere Auskünfte zu konkreten Grundstücken weitergebe, heißt es von Seiten der Sprecherin. Auf dieser Grundlage werde man dann einen Bau prüfen.

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moorenweiser kritisieren Wachstum
Das Wachstum der Gemeinde und die zunehmende Verkehrsbelastung – diese beiden Themen lagen den Moorenweisern in der Bürgerversammlung am meisten am Herzen. Kritisiert …
Moorenweiser kritisieren Wachstum
Wegen Naturschutz bei Südumfahrung: Maisach muss Maschendrahtzaun für 100.000 Euro kaufen
Der Bau der Südumfahrung hält den Gemeinderat auf Trab. Noch immer stehen Entscheidungen an. Jetzt musste der Gemeinderat einen Maschendrahtzaun bestellen. Einen …
Wegen Naturschutz bei Südumfahrung: Maisach muss Maschendrahtzaun für 100.000 Euro kaufen
Lkw-Fahrer schläft ein und rast in Baustelle - immer noch Stau auf A8 Höhe Dachau
Ein Lkw überholt einen anderen Lkw, dann schläft der Fahrer kurz ein und rast in die A8-Baustelle Höhe Dachau/Fürstenfeldbruck. Er ist schwer verletzt. Während die …
Lkw-Fahrer schläft ein und rast in Baustelle - immer noch Stau auf A8 Höhe Dachau
Kabarett-Stars lassen die Kassen klingeln
Die Stadthalle hat 2017 gut gewirtschaftet. Vor allem die Gastspiele prominenter Kabarettisten wie Monika Gruber spülten mehr Geld als erwartet in die Kassen.
Kabarett-Stars lassen die Kassen klingeln

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion