+
Der Busfahrer wurde bei dem Unfall eingeklemmt.

Auf der A96

Brucker Gastschüler mit Bus verunglückt

Schöffelding/Fürstenfeldbruck - Eine Woche waren die 27 Jugendlichen aus Frankreich zu Gast in Fürstenfeldbruck. Am Montagfrüh sollte es wieder heim nach Avignon gehen. Doch erstmal kam die Klasse nur bis kurz vor Landsberg.

9.15 Uhr, Lindauer Autobahn. Der türkise Bus rollt mit den jungen Leuten zwischen 15 und 17 Jahren und zwei Lehrern zwischen den Ausfahrten Schöffelding und Landsberg durch die frisch verschneite Landschaft. Plötzlich ein Ruck, die Panoramascheibe geht krachend zu Bruch. Die Rückseite eines weißen 40-Tonners hat die Front des Busses ins Wageninnere geschoben.

Die Schüler sind völlig geschockt. Einige haben sich auf die Zunge gebissen, Schürfwunden oder Schrammen abbekommen. Doch viel schlimmer ist für die Jugendlichen der Anblick des Busfahrers. Der Mann aus Ulm ist hinter seinem Lenkrad eingeklemmt und kann sich nicht befreien. „Da hat es ganz schon Tränen gegeben“, berichtet Christoph Resch, Vize-Kommandant der Feuerwehr Eresing.

Resch und seine Kameraden kümmern sich um den Verletzten. „Alle im Bus haben ein Riesenglück gehabt, dass nicht mehr passiert ist, aber der Fahrer am meisten.“ Der hatte die Beine zum Unfallzeitpunkt so günstig gestellt, dass die Lenksäule sich genau in den Zwischenraum borte. „Der Mann war die ganze Zeit ansprechbar“, so Resch. Als die Feuerwehr den Ulmer freigeschnitten hatte, konnte er sogar aus eigener Kraft aufstehen und zur Trage gehen. Dann flog ihn ein Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik.

Um die Schüler kümmerte sich das Rote Kreuz Landsberg. Das Eintreffen der Rettungskräfte hatten die Jugendlichen im Bus abgewartet. Fünf von ihnen mussten zur Beobachtung in umliegende Krankenhäuser. 

Die französische Lehrerin informierte ihre Kollegin am Viscardi-Gymnasium per SMS von dem Unfall. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer an der Brucker Schule „Wir sind froh, dass es so glimpflich ausgegangen ist“, erklärt der stellvertretende Schulleiter Werner Faist. „Alle Jugendlichen wurden bestens versorgt.“ Faist hatte schon einen Plan B, falls die Gruppe nicht hätte weiterreisen können: „Dann hätten wir Kontakt zu den Austauscheltern aufgenommen.“

Bilder vom Unfall

Reisebus mit Schulkindern fährt in Lkw - Bilder

Der französische Generalkonsul aus München eilte erst zum Unfallort und sah dann nach den Schülern. Insgesamt kümmerten sich 45 Helfer vom BRK und dem Kriseninterventionsteam um die Jugendlichen. Am frühen Nachmittag stießen die Verletzten wieder zu ihren Kameraden. Das Gepäck war mittlerweile aus dem Unglücksbus geholt worden. Um 14.30 Uhr stand ein Ersatzfahrzeug bereit, mit dem die Schulklasse ihre Heimfahrt fortsetzte.

Die A 96 war nach dem schweren Unfall zwei Stunden lang komplett gesperrt. Die Staatsanwaltschaft Augsburg schickte einen Gutachter, zur Klärung der Unfallursache. Ob die winterlichen Straßenverhältnisse oder technisches Versagen die Usache für den Zusammenstoß waren, muss nun ermittelt werden. Die Feuerwehr Windach sicherte während Bergung und Aufräumarbeiten die Unfallstelle ab und regelte den Verkehr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehler bei Google Maps entdeckt: Einheimische verwirrt - Steckt sogar Absicht dahinter? 
Der Landkreis Fürstenfeldbruck ohne die Amper – unvorstellbar. Für den Weltkonzern Google scheint das nicht zu gelten.
Fehler bei Google Maps entdeckt: Einheimische verwirrt - Steckt sogar Absicht dahinter? 
CSU stellt Liste mit Erfahrenen und Neulingen auf
 Mit einer einzigen Ausnahme bewerben sich alle amtierenden Türkenfelder CSU-Gemeinderäte erneut um ein Mandat. Auf den vorderen Listenplätzen finden sich jedoch auch …
CSU stellt Liste mit Erfahrenen und Neulingen auf
Grüne wollen Rathaussessel erobern und stellen Liste auf
Die Grünen in Althegnenberg gehen zum ersten Mal mit einem Bürgermeister-Kandidaten und einer eigenen Liste mit 14 Kandidaten in die Kommunalwahl.
Grüne wollen Rathaussessel erobern und stellen Liste auf
Neue Liste Egenhofen setzt auf soziale Medien
Aufbruchstimmung herrscht bei der Neuen Liste Egenhofen. Zwei bis vier Sitze sollen es bei der Kommunalwahl werden. Die Gruppierung setzt im Wahlkampf verstärkt auf …
Neue Liste Egenhofen setzt auf soziale Medien

Kommentare