An die 300 Reiter und zahlreiche Festwagen werden zum 292. Willibaldritt erwartet. Foto: tb

Ritt steht im Zeichen der 600-Jahr-Feier der Willibaldkirche

Jesenwang - Prachtvolle Kutschen und fein herausgeputze Pferde: Das erwartet die Besucher des 292. Willibaldritts am Sonntag, 6. Juli. An die 300 Reiter mit ihren Rössern werden erwartet.

Der diesjährige Ritt steht heuer im Zeichen der Grundsteinlegung der St. Willibaldkirche. Denn genau vor 600 Jahren wurde das Gotteshaus auf dem Damm der alten Römerstraße von Augsburg nach Salzburg errichtet.

Der Willibaldritt gehört fest zum Jesenwanger Jahreskalender. „Bereits als kleiner Bub bin ich mitgeritten“, erzählt Josef Drexler (65), Vize-Vorsitzender des Freundeskreis St. Willibald, der den Ritt veranstaltet. Mittlerweile konzentriere er sich aber lieber auf die Organisation. Höhepunkt der Veranstaltung ist der Ritt durch die Kirche - ein einmaliges Spektakel in Europa und für Ross und Reiter eine Herausforderung. „Da durchzureiten ist nicht ganz so einfach“, erklärt Drexler. „Es ist dunkel und am Ende ist ein helles Loch. Da scheuen sich die Pferde oft.“ Es komme häufig vor, dass sich die Pferde mitten in der Kirche quer stellen, weil sie Angst bekämen. „Das passiert immer dann, sobald ein kleiner Abstand zwischen den Pferden entsteht. Quasi wenn der Fluss abreißt.“

Die Geschichte des Ritts reicht bis in das Jahr 1712. Damals grassierte eine Viehseuche, der hauptsächlich Pferde zum Opfer fielen. In ihrer Not erflehten Jesenwanger Bauern Hilfe vom Heiligen Willibald. Die Jesenwanger „verlobten“ sich mit dem Heiligen, heißt es, woraufhin keine Tiere mehr erkrankt sein sollten. „Seitdem findet der Zug jedes Jahr statt“, erzählt Drexler. Bis auf die Jahre zwischen 1963 bis 1978. „In den fünfzehn Jahren war die Kirche, durch die der Ritt führt, fast am Zerfallen“, erinnert sich Josef Drexler. Außerdem hätte es einen Mangel an Pferden im Landkreis gegeben, sowie niemanden der sich für die Organisation bereit erklärte. „Seit 1979 findet der Ritt aber wieder regelmäßig statt.“

Der Willibaldritt beginnt um 13.30 Uhr am Gemeinschaftshaus und führt an der Pfarrkirche St. Michael vorbei über die Römerstraße zur Willibaldkirche. Die Aufstellung der Reiter und Gespanne ist um 13 Uhr. Anlässlich des Willibaldfestes wird um acht Uhr ein Wallfahrtsgottesdienst, um 10 Uhr ein Votivamt gefeiert.

Auch interessant

Kommentare