Rüde „Lümmel“ durch Pestizid gestorben

Geltendorf - Einer der vier Hunde, die innerhalb weniger Tage durch das Pflanzenschutzmittel E 605 vergiftet wurden, ist tot. Wie die Landsberger Polizei mitteilte, verstarb der Rüde „Lümmel“ an den Folgen der Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, die das Gift ausgelöst hat.

Der Hund hatte nahe des Spitzer Weihers im Gemeindebereich Geltendorf/Kaltenberg einen mit dem Pestizid versetzten Köder gefressen. Alle Hunde hatten sich ihre Vergiftungen auf Wald- oder Feldwegen zwischen Geltendorf und Moorenweis zugezogen.

Die Mischlingshündin Micky, die sich die Vergiftung am Wochenende bei einem Spaziergang zwischen Geltendorf und Hausen geholt hat, ist dagegen auf dem Weg der Besserung. „Sie hat am Dienstag eine Kleinigkeit gefressen und am Mittwoch – wenn auch zitternd – für eine halbe Minute auf alle Viere gestellt“, sagt Frauchen Andrea Anton-Blum erleichtert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesundheitsmesse: So bleibt man gesund und fit
Die erste Gesundheitsmesse in der Stadthalle ist rundum gelungen. Sie zeigte unter anderem auf, wie man fit bleibt und wo es Hilfe gibt.
Gesundheitsmesse: So bleibt man gesund und fit
Geschäfte am Bahnhof haben es schwer
Haben die kleinen Läden vor dem Alois-Harbeck-Platz eine Zukunft? Diese Frage sorgte jetzt im Planungsausschuss des Stadtrats für Diskussionen.
Geschäfte am Bahnhof haben es schwer
Geliebte Schätze wechseln den Besitzer
Ob Opas alte Plattensammlung oder Omas feines Teeservice – alles muss raus. Das war auch das Motto auf dem diesjährig zweiten Flohmarkt auf dem Volksfestplatz.
Geliebte Schätze wechseln den Besitzer
Graffiti-Sprayer beschmieren Fensterscheiben
Unbekannte Schmierer und Graffiti-Sprayer haben am Wochenende das Freizeitgelände an der Wildmoosstraße in Gröbenzell heimgesucht.
Graffiti-Sprayer beschmieren Fensterscheiben

Kommentare