+
Freuen sich auf die tollen Tage: Peter Steinberger (Präsident des Landesverbandes Oberbayern des Bund deutscher Karneval) Prinzessin Kathrin I. und Prinz Markus I..

Inthronisation der Faschingsfreunde

Mit Schirm und Charme in die narrische Zeit  

Fürstenfeldbruck – Eine Faschingsgala im Advent und dann noch mit einem sommerlichen Motto: Bei der Inthronisation des Prinzenpaars der Faschingsfreunde wurde der Kalender gehörig durcheinander gewirbelt.

„Es ist schon ungewöhnlich, in der staden Zeit das neue Prinzenpaar zu präsentieren“, räumt Jürgen Völkle, der Präsident der Faschingsfreunde Fürstenfeldbruck ein. Aber es sei ja auch die einzige Veranstaltung, die man in dieser Zeit präsentiere. Erst nach Neujahr werde es die nächsten Auftritte geben. Und die stehen in dieser Saison unter dem Motto „Sommernacht“.

Für das neue Prinzenpaar der Faschingsfreunde, Markus I. und Kathrin I., war die Inthronisation ein gelungener Start in die narrische Zeit, die für sie offiziell nur ganze 67 Tage dauern wird im Vergleih zu ihren Pendants, die bereits früher eingesetzt wurden. Dass Markus Winkler und Kathrin Schmölzl in dieser Saison nicht das offizielle Prinzenpaar der Stadt sind, weil in diesem Jahr turnusgemäß die Heimatgilde an der Reihe ist, stört die beiden nicht.

Seit 2008 tanzt Kathrin Schmölzl bei den Faschingsfreunde. „Damals war meine Cousine Faschingsprinzessin“, erinnert sie sich an die Saison als die Faschingsfreunde ihr 25-jähriges Bestehen feierten. So sei sie zum Verein gekommen. „Seitdem war es mein Traum auch einmal Prinzessin zu werden. Jetzt hat er sich erfüllt.“ Die Freude ist der 21-jährigen gebürtigen Bruckerin anzusehen. Dass sie dieses Amt nun ausüben dürfe, mache sie stolz und glücklich.

Ebenso ergeht es Prinz Markus I. Auf dem Faschingsparkett ist er zwar ein absoluter Neuling,. Erst in diesem Jahr ist er den Faschingsfreunden gestoßen. Aber den Takt anzugeben, weiß der 25-Jährige durchaus. Schließlich ist er zweiter Vorsitzender der Blaskapelle Mammendorf. „Als ich noch in der Realschule war, habe ich auch einen Tanzkurs gemacht“, erzählt Markus Winkler über seine ersten Erfahrungen auf dem Tanzparkett.

Die wirken beim Auftritt der Showgarde gut nach. Was die zehn jungen Damen und vier Männer auf das Parkett des Stadtsaals legen, ist harmonisch und kreativ. Die rund 400 Besucher belohnen das immer wieder mit Szenenapplaus. Und auch Anja Völkl, die Sprecherin der Faschingsfreunde, ließ ihrer Freude freien Lauf. „Wir sind stolz auf diese Truppe.“ Eine Aussage, die die Nachwuchsgruppen mit einbezog.

Sie trugen ebenfalls zu einem gelungenen Abend bei, den Jürgen Völkl, der mit Samia Hanisch ein gutes Moderatorenteam für den Galaball bildete, an das Publikum gewandt so zusammenfasste: „Ihnen hat es gefallen und uns hat es Spaß gemacht.“

Bilder: Faschingsfreunde begrüßen ihr Prinzenpaar

Der „Chef“ der Faschingsfreunde stand noch einmal im Mittelpunkt, als er neben Beisitzerin Ingrid Ostermeir und Schatzmeister Peter Glockzin für langjährige Vorstandstätigkeit mit dem Goldenen Ehrenorden mit Brillanten des Bundes Deutscher Karneval ausgezeichnet wurde. So konnte Völkl am Ende des Abends noch einmal die Brücke zwischen stader und toller Zeit schlagen. „Die Faschingssaison ist eröffnet. Jetzt können Sie mit Ruhe in die stade Zeit gehen.“ (hk)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiefer Graben verzögert Wertstoffhof-Bau
Unterschweinbach - Der Bau des neuen großen Wertstoffhofs bei Unterschweinbach kommt einfach nicht in die Gänge. Der Grund: der ungeklärte Umgang mit dem Regenwasser. …
Tiefer Graben verzögert Wertstoffhof-Bau
Digitale Helfer im täglichen Leben
Germering - Das Internet der Dinge zieht immer mehr in den Alltag ein. Smart Home nennt man es, wenn im eigenen Heim die digitale Technik eingesetzt wird. Der …
Digitale Helfer im täglichen Leben
Bürgermeister erfährt seine Stadt - im wahrsten Sinne
Puchheim - Zu spät, zu voll: Über Bus und S-Bahn wird viel geschimpft. Nun machte sich Puchheims Bürgermeister Norbert Seidl selbst ein Bild: Er testete die Buslinien in …
Bürgermeister erfährt seine Stadt - im wahrsten Sinne
Großes Stühlerücken beim Historischen Verein
Fürstenfeldbruck - Beim Historischen Verein Fürstenfeldbruck (HVF) geht eine Ära zu Ende: Mehr als die Hälfte der Vorstandsposten ist neu besetzt worden. Die …
Großes Stühlerücken beim Historischen Verein

Kommentare