Großeinsatz in Bruck

Fünf Verletzte bei Massenschlägerei im Erstaufnahmelager

Fürstenfeldbruck - Großeinsatz von Polizei und Rettungsdienst in der Erstaufnahmeeinrichtung am Fliegerhorst.

14 Polizeistreifen und mehrere Krankenwagen rückten am Sonntag gegen 16.30 Uhr zu einem Großeinsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung am Fliegerhorst aus. Grund war eine Massenschlägerei zwischen Flüchtlingen aus Afghanistan und Syrien.

Etwa 50 Personen sollen daran beteiligt gewesen sein. Die Männer gingen teilweise mit Holzbrettern oder Stöcken aufeinander los, meldet die Brucker Polizei. Fünf Personen wurden leicht verletzt, drei von ihnen kamen vorsichtshalber ins Krankenhaus, darunter zwei Sicherheitsleute.

Zwischenzeitlich waren etwa 30 Polizisten aus Fürstenfeldbruck, Gröbenzell, Germering und sogar bis aus Olching, Dachau, Gauting und Landsberg vor Ort. Und als die Einsatzkräfte wieder weg waren, ging es von vorne los. Wieder schlugen die Männer aufeinander ein. Die Polizei musste gegen 17.30 Uhr erneut ausrücken.

Warum sich die Asylbewerber überhaupt gestritten haben und warum die Situation derartig eskaliert ist, ist bisher nicht bekannt.

can

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuer wütet in der Nacht: Hausbewohner retten sich ins Freie
In der Nacht auf Samstag brach im zweiten Stock eines Wohnhauses in Fürstenfeldbruck Feuer aus. Die fünf Bewohner des Gebäudes konnten sich gerade noch ins Freie retten, …
Feuer wütet in der Nacht: Hausbewohner retten sich ins Freie
Neuer Wertstoffhof
Der kleine Wertstoffhof wird verlegt. Der neue Standort liegt, wie vom Moorenweiser Gemeinderat einstimmig beschlossen, am Feuerwehrhaus in der Lärchenstraße.
Neuer Wertstoffhof
Wasser wird abgedreht
 Es hat einen Wasserrohrbruch im Bereich der Josef-Sell- und Bahnhofstraße gegeben, wie Bürgermeister Josef Heckl am Freitag mitgeteilt hat – als der Schaden entdeckt …
Wasser wird abgedreht
Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist
Das Areal der FTG-Tennishalle an der Schmiedstraße muss in den nächsten zwei Jahren so bleiben, wie es ist. Der Stadtrat hat jetzt eine dafür notwendige …
Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion