Schnelles Internet in allen Ortsteilen

Mittelstetten - Sie waren zwar auf der Karte rot schraffiert, sind aber eigentlich noch weiße Flecken: Die Gegenden im Gemeindegebiet Mittelstetten, die noch nicht vom Hochgeschwindigkeits- Internet profitieren. Sie könnten aber bald angeschlossen werden.

Längenmoos und Hanshofen, Oberdorf und die Ziegelei könnten aber künftig ans Glasfasernetz angeschlossen werden, wenn die Gemeinde im Rahmen des weiteren Breitbandausbaus selbst zu investieren bereit ist. 80 Prozent der Kosten würden über ein Förderprogramm des Freistaates gefördert.

Der Gemeinderat beschloss jetzt, sich am so genannten Markterkundungsverfahren zu beteiligen, mit dem zunächst die Investitionsbereitschaft möglicher Betreiber festgestellt werden soll. Nach einer ersten Schätzung eines Ingenieurbüros liegen die Gesamtkosten zwischen 100 000 (Längenmoos) und 160 000 Euro (Ziegelei und benachbarte Splittersiedlungen).

Mittelstetten, Tegernbach und Vogach sind flächendeckend mit Übertragungsraten von über 30 Mbit pro Sekunde versorgt. Eine ahnliche (Download-)Geschwindigkeit kann nach Meinung von Bürgermeister Andreas Spörl über das bisherige LTE-Netz aber auch in den anderen Ortsteilen erreicht werden. Hans Lais (CSU) vertrat die Ansicht, dass zumindest den Längenmoosern vom Gemeinderat ein Glasfaseranschluss „bei nächster Gelegenheit“ versprochen worden sei. Dies sollte aber nur gelten, falls sich die Funkübertragung als unzureichend erweisen sollte. Leerrohre für die neuen Leitungen sind im Rahmen von Straßenbauarbeiten Richtung Hanshofen und in Teilen von Längenmoos bereits verlegt worden. (op)

Auch interessant

Kommentare